Reisen

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Kuscheln und schnapseln im Dreiländereck

Da geht’s hinaus zum uferlosen Pool im Freien mit Panoramablick. Bild: www.guenterstandl.de

Kuscheln und schnapseln im Dreiländereck

Im erweiterten Hüttenhof-Resort im Bayerischen Wald werden Romantiker, Kulinariker, Entspanner und Naturliebhaber bestens bedient.

Von Bernhard Lichtenberger, 05. November 2017 - 00:04 Uhr

Grainet. Grainet? Noch nie gehört? Was so fern klingt, ist doch so nah. In eineinhalb Stunden schlängelt sich der Linzer, an Rohrbach vorbei, durch hügeliges Land hinüber in den niederbayerischen Teil des Dreiländerecks. Für Besucher aus dem Oberen Mühlviertel oder aus dem Bezirk Schärding ist es nicht mehr als ein besserer Rutscher.

Am Goldenen Steig, dem Handelsweg zwischen Passau und Böhmen, passierten in grauer Vorzeit die Säumer und ihre mit Salz beladenen Lasttiere das Dorf. Das weiße Gold findet sich noch heute zuhauf in der nagelneuen Wohlfühloase des Bayernwaldresorts Hüttenhof, das sich mit seinem Zubau an den Hang des Hobelsberges schmiegt. Mit den groben Kristallen entledigt sich der Wellness-Suchende im Aroma-Dampfbad rubbelnd der Hautschuppen.

Kuscheln und schnapseln im Dreiländereck
Selbstgemachte Badekugerl nach den Rezpten der Woidsiederei  
Bild: beli

 

Auf 3000 Quadratmetern Fläche breitet sich der Spa-Tempel mit diversen Saunen, lichtdurchfluteten Ruheräumen, hölzernen Infrarot-Liegen, Innen- und Außenpool sowie Zimmern aus, in denen massierende Hände Wohlbefinden unter die Haut gehen lassen. Ganz oben, mit prächtiger Aussicht über Felder, Wiesen und Wälder, gewährt eine Panorama-Sauna jenen Schwitz-Asyl, die sich lieber in Badetextilien als nackt begegnen.

Alles andere als beengt fühlt man sich in den Romantik-Suiten mit dem vielsagenden Namen "Nur wir zwei", die ab 288 Euro pro Nacht inklusive Frühstück zu buchen sind. Inmitten der 60 Quadratmeter breitet sich ein Rundbett vom Format einer Spielwiese aus. Neben dem züngelnden Effektkamin lädt die sprudelnde Wanne zum gemeinsamen Bad mit Blick in den niederbayerischen Himmel. Da kämen die wohlriechenden Badekugerl gerade recht, die der 24-jährige Elektroniker Michael und der 22-jährige Touristiker Daniel nach Dienstschluss neben Naturseifen in ihrer "Woidsiederei" in der nahen Kreisstadt Regen fertigen (woidsiederei.de).

Kuscheln und schnapseln im Dreiländereck
Nicht klein, aber fein: das Rundbett in einer neuen Romantik-Suite im Hüttenhof  
Bild: www.guenterstandl.de

 

Da Entspannung durchaus appetitanregend wirkt, verwöhnt die Küche mit delikaten viergängigen Abendmenüs, die auch Vegetariern eine Wahl lassen. Nur an Samstagen umweht der Duft des Deftigen den Speiseplan. Schweins- und Surbraten, Stelze, Spanferkelschulter und Gänsebrüste, dazu Semmel- und Reiberknödel, Schupfnudeln und Sauerkraut, geben dem Buffet eine bodenständig-bayerische Note. Weil Chefkoch Michael Kerschbaum somit seine zubereitende Schuldigkeit bereits getan hat, kann er geh’n – und zwar auf die Terrasse vor dem Hüttenhof. Dort hat er seine mobile Brennerei geparkt, um den Dinierenden quasi als Nachspeise die Augen für Hochprozentiges zu öffnen.

Er erklärt, wie sich die seit drei Wochen eingemaischten Vogelbeeren im Kupferkessel in klar tröpfelnden Vorlauf verwandeln. Und da es mit dem Schauen nicht getan ist, dürfen sich die Gaumen der Neugierigen auch am 80-Prozenter versuchen. Michael Kerschbaum geizt nicht mit den Bränden, Geisten und Likören aus seiner familiär geführten "Woidbrennerei". Großzügig schenkt er den "Leopoldsreuter" ein, ein Destillat aus sechzehn Bergkräutern. Er preist den Blutwurz als verdauungsanregende Kreislaufstütze und hängt dem gebrannten Bärwurz die Diät-Etikette um. Wenn der kochende Brenner verbal einschenkt, der Schnaps tue der Leber gut, dann darf reihum schon geschmunzelt werden.

"Wenn man sich überfressen hat, gibt’s nichts Besseres als ein Glasl Bärwurz. Entweder hilft’s, oder es reißt dir alles heraus", sagt auch Volker Hartwig und zeigt im Graineter Kessel, wie das kleine Tal heißt, auf die Pflanze. Der 63-Jährige war 32 Jahre lang als Ranger im Nationalpark Bayerischer Wald naturnah unterwegs. In dieser Zeit hat er sich einen Rucksack voller Geschichten zugelegt, den er auf geführten Wanderungen rund um Grainet auspackt. "Mit dem Insektensterben", sagt der streitbare Mann, "da kommt etwas auf uns zu, das überreißen die meisten gar nicht." Er ist sensibilisiert für die Umwelt, weshalb er auf die Barrikaden steigt, wenn Bauern die Jauche trotz Sperrfrist ausbringen. Als Kind habe er noch Flussperlmuscheln gesammelt, die seien ebenso verschwunden wie das Bachneunauge, das auf reines Wasser angewiesen ist. Seinem geschulten Auge entgeht auf unserer dreistündigen Tour nichts: "Didididi", sagt er, "das ist der Grünspecht, dort hat ein Biber den Bach aufgestaut, da hockt ein Mäusebussard, und dieser schwermütige Gesang kommt von der Goldammer." Die Natur habe ihm jeden Tag eine neue Seite aufgeschlagen und er habe sie gelesen.

Kuscheln und schnapseln im Dreiländereck
Der pensionierte Nationalpark-Ranger Volker Hartwig liest in der Natur. Kontakt: Tel. 0151 / 17796854  
Bild: beli

 

Rund um den Hüttenhof der Familie Paster öffnen sich ganze Bände – für Gäste, die zum 1167 Meter hohen Haidel stapfen oder dem Glashüttenweg folgen, mit Schneeschuhen den Mischwald durchstreifen, auf 29 Kilometern in der Loipenspur bleiben oder das Sportliche in den Skigebieten Mitterdorf und Hochficht suchen, die beide nur 20 Kilometer entfernt sind.

PS: Oberhalb des Hüttenhofs hat die Familie Paster ein Bergdorf aus stilvollen Luxus-Chalets errichtet, die ihren Preis haben.

hotel-huettenhof.de
bergdorf-huettenhof.de

Badekugerl à la Woidsiederei

Das brauchen wir: 160 g Backpulver/Natron, 100 g Zitronensäure, 50 g Stärke, 20 g Kokosöl, Duftöl, Getrocknete Blütenblätter/Rosenknospen

Das machen wir: Backpulver und Stärke in eine Schüssel geben und zärtlich durchmischen. Das Kokosöl leicht erhitzen, so dass es flüssig wird und danach mit einer für Sie angenehmen Dosis Duftöl vermengen. Wir geben die Kokosölmischung zur Backpulvermischung und kneten das Ganze so richtig leidenschaftlich durch. Zum Schluss geben wir die Blütenblätter und die Zitronensäure dazu. Mit den Händen druckvoll Kugerln formen, die man zwei Tage lang trocknen lässt.

So genießen wir: Badewanne mit warmem Wasser füllen, Badekugerl einwerfen.

»zurück zu Reisen«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!