Reisen

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Achtung! Urlaub kann krank machen

Völlig schlapp und fertig im Urlaub: Der Grund dafür ist meist im Alltag der Betroffenen zu suchen. Bild: Wocicka

Achtung! Urlaub kann krank machen

Endlich frei! Das große Projekt in der Firma wurde noch in letzter Minute abgeschlossen, die letzte Prüfung ist geschafft, die Koffer sind gepackt – und schon brummt der Schädel, der Hals kratzt, der Bauch rumort.

Von Barbara Rohrhofer, 10. Juli 2012 - 00:04 Uhr

„Kann das Zufall sein?“, fragen sich die leidenden Betroffenen. „Das ist kein Zufall, sondern ein Symptom, das einen Namen hat – man spricht von ,Entlastungsdepression’ oder ,Leisure Sickness’. Man kann aber auch Ferienkrankheit dazu sagen“, erklärt Christa Schirl, Arbeitspsychologin und Psychotherapeutin aus Linz.

Wenige Pausen machen krank

Studien sprechen davon, dass etwa drei Prozent aller Frauen und Männer davon betroffen sind – und das jedes Jahr wieder. Besonders anfällig sind ehrgeizige, übermotivierte Menschen, die sich im Alltag zu wenig Pausen gönnen und sich auch in der Freizeit für den Beruf engagieren. „In den stressigen Arbeitsphasen werden die Signale des Körpers ignoriert. Das ist dadurch möglich, weil der menschliche Organismus in Zeiten von sehr viel Arbeit einen belebenden Cocktail aus Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol produziert“, sagt Schirl. Wenn der Stress dann nachlässt, nutze das Immunsystem die Zeit, sich zu erholen. „Die körperliche Abwehr lässt nach, die Anfälligkeit für Infekte steigt.“ Hinter dem angeschlagenen Immunsystem oder den depressiven Verstimmungen im Urlaub stecke ein viel tieferes Problem: Betroffene sollten sich Gedanken über ihren Lebensstil machen. „Die Menschen, die an diesen Symptomen leiden, sind meist sehr leistungsorientiert. Viele von ihnen haben wenig private Hobbys und viele Baustellen im Leben“, sagt die Psychotherapeutin. „Urlaub bedeutet für diese Menschen eine Vollbremsung von hundert auf null. Die freie Zeit wird in diesen Fällen zur Bedrohung.“ Wer die Erholung nur auf die Ferien schiebt, sei ein Anwärter für den Holiday-Blues, wie die Amerikaner dieses Phänomen nennen.

Leistungsdruck in der Freizeit

„Derartige Zustände lassen sich nur kurieren, wenn Betroffene ihr gesamtes Leben anschauen und erkennen, dass Ruhe und Genuss fehlen. Ich erlebe in meiner Praxis oft Menschen, die in ihrer Freizeit von Termin zu Termin hetzen: Wenn sie von der Arbeit nach Hause kommen, setzen sie sich aufs Fahrrad oder trainieren für den nächsten Marathon – den Leistungsdruck, den sie im Job spüren, brauchen sie auch in der Freizeit.“ Ihr falle auf, dass das ,Freizeit-Krankheits-Syndrom’ besonders jene trifft, die immer und überall erreichbar sind. Um einer Entlastungsdepression vorzubeugen oder gegen sie anzugehen, müsse man den Alltag verändern.

Neben gesundem Lebensstil sei es dringend notwendig, täglich Entspannungszeiten einzuplanen und diese auch einzuhalten. „Ich rate Betroffenen immer, sich ein Hobby zu suchen, das ohne Hochleistung funktioniert. Wandern ist ein schönes Beispiel zum Runterkommen – aber nicht auf einen hohen Berg steigen, sondern in Ruhe gehen. Auch das Arbeiten im eigenen Garten ist ratsam“, sagt Schirl.

Wer weiß, dass er im Urlaub immer wieder zum Kränkeln neigt, sollte auch etwas bei der Planung der Ferien ändern. „Wichtig ist es, vor dem Abflug in den Urlaub schon einige Tage frei zu nehmen. Wer’s braucht, kann sich hier noch Termine legen: Zahnarzt, Friseur, Fußpflege, Massage.“ So gleite man vom Stress besser in die Erholungsphase.

Besonders essentiell sei es aber, nicht auf den Urlaub als Allheilmittel zu hoffen. „Wer all seine Wünsche und Hoffnungen auf die beiden Wochen im Sommer legt, wird mit ziemlicher Sicherheit unsanft aufwachen: zum Beispiel mit Fieber, Kopfschmerzen oder sonstigen Wehwehchen in einem Hotelbett im Süden. Und schon geht der Stress wieder los.“

»zurück zu Reisen«

Kommentare

„aber Frau Schirl braucht auch ein Forum!“ Herzblatt Unnötige Ratschläge
„gerald160110 (642)10.07.2012 05:33 Uhr am gesündesten ist immer noch ein ruhiger sonniger ...“ pepone i hau mi oooo
„Warum schreiben Sie so einen Käse "Urlaub kann krank machen"? “ Marie-Luise Ist Urlaub ein Virus?

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 4 + 1? 
Bitte Javascript aktivieren!