Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. Juli 2017, 00:55 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 24. Juli 2017, 00:55 Uhr mehr Wetter »

Wer liebt wen – und warum? Das Geheimnis der Partnerwahl

Beziehungsfallen 2013: Psychologe Hassebrauck weiß, worauf es bei der Auswahl und in Beziehungen ankommt

Wer liebt wen – und warum? Das Geheimnis der Partnerwahl

Bild: colourbox.com

Er ist Sozialpsychologe an der Universität Wuppertal und widmet sich seit Jahrzehnten den Themen Liebe, Partnerwahl und Beziehung. Professor Manfred Hassebrauck wird am 14. Jänner den ersten Vortrag der heurigen VHS-Reihe „Beziehungsfallen“ bestreiten. Es geht um Partnerwahl heute – von der romantischen Liebe bis zur Internetpartnersuche. Den OÖNachrichten beantwortete er schon vorab einige Fragen.

OÖNachrichten: Herr Professor, welche Eigenschaften zählen auf dem Partnermarkt. Wie muss man sein, um Erfolg zu haben?
Hassebrauck: Ehrlich, treu, zuverlässig, liebevoll, zärtlich, außerdem gepflegt und verantwortungsbewusst, man sollte ähnliche Beziehungsvorstellungen haben, gefühlvoll und einfühlsam sein. Das hat eine Befragung von mehr als 20.000 Männern und Frauen ergeben. Es handelt sich dabei übrigens auch um die umfassendste Studie zu Partnerpräferenzen, die jemals durchgeführt wurde.

Unterscheiden sich dabei Männer von Frauen?
Bei den oben genannten wichtigsten Eigenschaften unterscheiden sich die Geschlechter nicht.

Was gar nicht vorkommt in Ihrer Liste sind Äußerlichkeiten. Wie wichtig ist das Aussehen nun wirklich?
Aussehen ist ein wichtiger erster Filter, das fängt schon an bei „zu alt“, „zu ungepflegt“ oder „zu konservativ“. Am Anfang, wenn man noch nichts über den Anderen weiß, ist die äußere Erscheinung die Informationsquelle schlechthin. 100 Millisekunden – das ist kürzer als ein Wimpernschlag – reichen uns, um festzustellen, wie gut jemand aussieht. Außerdem haben wir aufgrund des Aussehens Erwartungen, die unser Verhalten beeinflussen.

Finden schöne Menschen eher einen Partner?
Das könnte man meinen. Letzten Endes ist es aber so, dass die meisten – ungeachtet ihres Aussehens – einen passenden Partner finden. In der Forschung nennt man das „Matching“.

Was ist wichtig, um eine glückliche Beziehung zu führen?
Es gibt nichts, was so wichtig ist, wie Ähnlichkeit: in Lebensvorstellungen, Interessen und Hobbys, in den Erwartungen an eine Beziehung. Ähnlichkeit ist das Schmiermittel einer Beziehung.

 

Beziehungsfallen 2013

Die Vortragsreihe der VHS Linz dreht sich auch heuer wieder rund um die Themen Partnerschaft, Liebe und Sex. Und das sind die Vorträge der „Beziehungsfallen 2013“:

14. Jänner: Partnerwahl und Partnerschaft – Nähe, Leidenschaft, Bindung; Manfred Hassebrauck, Wuppertal
21. Jänner: Berührungslos, Beziehungslos; Prof. Cem Ekmekcioglu, Wien
28. Jänner: Frauen fühlen anders, Männer auch, Barbara Schweder, Wien
4. Februar: Chemie der Liebe – neurowissenschaftliche Biologie eines Gefühls; Manuela Macedonia, Leipzig

Karten und Informationen: Die Vorträge finden jeweils um 19 Uhr im Festsaal Neues Rathaus statt. Kartenpreis 9 Euro (mit OÖN-Card 7,20 Euro), erhältlich im Wissensturm Linz

Kommentare anzeigen »
Artikel Claudia Riedler 09. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Dolmetscher zwischen Mann und Frau

Unterschiedliche „Sprachen“ sprechen viele Menschen in Partnerbeziehungen und fühlen sich dann ...

Mathe: Motivation ist wichtiger als Intelligenz

Was ist das Geheimnis guter Mathe-Noten?

Partnerwahl: Und es kommt doch auf die Größe an

Schön, klug, reich? Auf der Suche nach dem Traumpartner müssen Singles ihre Ansprüche nicht selten senken.

Studie räumt mit Mythen auf: Warum wirklich weniger Babys geboren werden

WIEN. Österreichischer Grund für die niedrige Geburtenrate: Rückgang der Mehrkindfamilien.

Rosa oder Blau – das ist nicht die Frage

Spielzeug wird heute in eine Welt für Mädchen und eine für Buben eingeteilt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!