Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juli 2016, 15:03 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juli 2016, 15:03 Uhr mehr Wetter »

Diagnose Leukämie: Die kleine Sophie und ihr größter Kampf

Bis zu ihrem dritten Geburtstag war die kleine Sophie Augendopler aus Prambachkirchen pumperlg’sund. Doch mit einem Schlag veränderte sich alles. Sophie wurde blass und kränklich. Diagnose: Leukämie. Ihr Großvater hat die Zeit der Krankheit niedergeschrieben.

Als die kleine Sophie aus Prambachkirchen in den Kindergarten kam, kamen die Kinderkrankheiten. „Husten, Schnupfen, Fieber. Sophie war dauernd krank. Ich hab’ das auf den Herbst geschoben“, sagt ihre Mutter Christina Augendopler. Schließlich wurde dem Kind Blut abgenommen. „Als das Ergebnis da war, sind wir sofort nach Linz ins Kinderkrankenhaus geschickt worden. Damals haben wir noch gar nicht gewusst, was eigentlich los ist.“

Die Diagnose „akute lymphatische Leukämie“ war für die Familie ein Riesenschock. „Ich hatte mein damals halbjähriges Baby mit im Spital – und hab’ gar nicht gewusst, wie das jetzt alles weitergehen soll. Mit der Diagnose Krebs verbindet man ja noch immer den Tod“, erzählt die Mutter heute, ein gutes Jahr danach.

Der Großvater der kleinen Sophie, Leopold Augendopler, setzte sich im November 2007 sofort an seinen Computer. Er hat allen Bekannten auf diesem Weg mitgeteilt, dass sich die Welt für die Familie Augendopler grundlegend verändert hat. Auf der Internetseite www.sophiegewinnt.at schrieb er jeden Tag – aus der Sicht seiner Enkeltochter.

Während Sophies kleiner Bruder Maximilian bei den Großeltern betreut wurde, wich Mama Christina nicht von der Seite ihrer Tochter. Schon nach wenigen Tagen im Spital wusste sie, dass sie mindestens ein halbes Jahr im Krankenhaus bleiben müssen.

In Wirklichkeit wurden es lange sieben Monate. Chemotherapie und Cortisontabletten veränderten Sophies Aussehen in dieser Zeit. Aus dem zarten Mädchen mit den blonden Locken wurde eine pausbäckige Sophie ohne Haare.

Stiegensteigen war schwer

Im Dezember 2007 ist im Tagebuch Folgendes zu lesen. „Erstmals durfte ich das Krankenhaus für einige Tage wieder verlassen. Mein Körper war durch das Cortison aufgedunsen und ich konnte nicht mehr gehen, ja fast nicht mehr stehen. Erst zur Weihnachtszeit war ich wieder kräftig genug, um wieder selbstständig gehen zu können. Das Stiegensteigen bereitete noch große Schwierigkeiten.“

Heute – ein Jahr danach – ist Sophie längst wieder zu Hause bei Mama, Papa und Bruder. Sie geht in den Kindergarten und ist stolz auf ihre „neuen, braunen, glatten“ Haare.

„Sophie muss natürlich noch immer Tabletten nehmen und sich vor Infektionen in Acht nehmen. Aber es geht ihr wirklich gut“, sagt die Mutter. „Aber es ist nicht leicht, wenn man so etwas erlebt hat. Da genügt ein kurzer Huster oder ein kleiner Schnupfen bei den Kindern, und das Angstgefühl ist wieder da.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Barbara Rohrhofer 01. Dezember 2008 - 00:00 Uhr
Weitere Themen

Dolmetscher zwischen Mann und Frau

Unterschiedliche „Sprachen“ sprechen viele Menschen in Partnerbeziehungen und fühlen sich dann ...

Mathe: Motivation ist wichtiger als Intelligenz

Was ist das Geheimnis guter Mathe-Noten?

Partnerwahl: Und es kommt doch auf die Größe an

Schön, klug, reich? Auf der Suche nach dem Traumpartner müssen Singles ihre Ansprüche nicht selten senken.

Studie räumt mit Mythen auf: Warum wirklich weniger Babys geboren werden

WIEN. Österreichischer Grund für die niedrige Geburtenrate: Rückgang der Mehrkindfamilien.

Wer liebt wen – und warum? Das Geheimnis der Partnerwahl

Beziehungsfallen 2013: Psychologe Hassebrauck weiß, worauf es bei der Auswahl und in Beziehungen ankommt
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!