Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 12. Dezember 2017, 16:57 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Dienstag, 12. Dezember 2017, 16:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Welser protestieren gegen Abschiebung einer sehr gut integrierten Familie

WELS/THALHEIM. Breites Engagement soll verhindern, dass vierköpfige Familie nach Georgien zurück muss.

In diesem Amt entscheidet sich die Zukunft für die vier Welser. Bild: WEIHBOLD

Die Suche nach ihren familiären Wurzeln endete für die nun 30-jährige Anna K. aus Georgien 2014 beinahe tödlich. Sie kam in ihrer ehemaligen Heimat offensichtlich einem Baby-Händlerring auf die Spur, erhielt Morddrohungen und wurde von der Polizei negiert. Daher entschloss sie sich im Jänner 2015, mit ihrer Familie nach Österreich zu flüchten.

Fast drei Jahre später liegt ein negativer Asyl-Bescheid vor; ob ihm aufschiebende Wirkung zuerkannt wird, ist offen. Andersfalls muss die Familie in ständiger Angst leben, dass Polizisten vor der Tür stehen und sie nach Georgien verbringen.

Das passiert, obwohl die Familie bestens integriert ist: Beide Kinder sprechen sehr gut Deutsch, die Eltern meisterten Sprachprüfungen und verdienen den Lebensunterhalt selbst. Der 32-jährige Suliko engagierte sich anfangs freiwillig beim Sozialmarkt, ehe er in Klaus Fronius‘ Bauernhof angestellt wurde. „Er ist ein Firstclass-Mitarbeiter“, sagt der Seniorchef des Technologie-Konzerns. „Die Familie ist in unserer Gesellschaft angekommen, akzeptiert. Ich bürge für sie, es wäre ein Frevel, sie jetzt abzuschieben.“

Die Mutter hilft in Thalheim bei der Pfarre, Georgi (7) besucht dort die Schule und zeigt als Kicker Talent, Mariami (12) fühlt sich in der NMS Buchkirchen wohl.

„Sie sind jung, gescheit, arbeitswillig, diese Leute brauchen wir, das sind keine Wirtschaftsflüchtlinge: Wenn sie zurück müssen, droht ihnen Tod oder Haft: Denn Suliko war Sicherheitsbeamter, seine Flucht gilt als Desertation“, sagt Ulrike Nill, die pensionierte Welser Jugendrichterin.

Sebastian Siudak von der Linzer Anwaltskanzlei Helmut Blum vertritt die Familie. „Wir wollen, dass sich ein unabhängiger Richter bei einer mündlichen Verhandlung ein Bild macht.“ Nun hoffen alle, auf die aufschiebende Wirkung des negativen Asyl-Bescheides.

Schließlich gibt es im Bescheid eine weitere Diskrepanz: Ein vierjähriges Einreiseverbot nach Österreich. „Das gibt es nur, wenn Personen eine Gefährdung darstellen: Aber niemand ist verurteilt. Selbst Drogenhändler erhalten bloß ein oder zwei Jahre Rückkehrverbot“, sagt Jurist Siudak.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Friedrich M. Müller 06. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Gerstorfer setzt bei Streetworkern Rotstift an

WELS. Förderung für Sozialarbeiter wird um die Hälfte gekürzt. Streichung könnte Jobs kosten

Eine Dienststelle für drei Bezirke: Bauernkammer setzt Sparvorgaben um

WELS / GRIESKIRCHEN / EFERDING. Mitarbeiter aus Eferding übersiedeln morgen, Grieskirchen folgt nächste Woche

Wels: Vier neue Führungskräfte am Magistrat

Die jüngste Magistratsreform löste die Suche nach vier Führungskräften aus.

Marchtrenk startet mit GUUTE-Card

MARCHTRENK. Bei einer Feier hoben Geschäftsleute und Vertreter der Gemeinde die GUUTE-Card offiziell aus ...

Arbeitslos mit 50: Der schwierige Weg zurück in den Job

WELS. Menschen um die 50 plus und Langzeitarbeitslose bekommen im Spar-Caritas-Markt eine befristete ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!