Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 02:05 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 02:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Wels kämpft um Bahnlinie

WELS. Stadtrat Hoflehner protestiert gegen ÖBB-Pläne.

Auch die politisch Verantwortlichen der Stadt werfen sich für die Erhaltung der Almtalbahn bis nach Grünau auf die Schienen. Wie berichtet, wollen die Bundesbahnen die Lokalbahn künftig nur noch bis Sattledt betreiben.

„Hier geht es um das liebe Geld“, ärgert sich Verkehrsstadtrat Klaus Hoflehner (SPÖ). Jetzt beginnen die Verhandlungen über den Verkehrsdienstvertrag zwischen Land und Bahn. Er läuft im Dezember aus. Die ÖBB wollen von der öffentlichen Hand möglichst viel Geld, wenn sie die Bahnlinie weiterhin bis zum Endbahnhof betreiben.

Hoflehner hält eine Debatte über die Zukunft dieser Strecke für entbehrlich. „Es geht um die gute verkehrstechnische Erschließung mit Öffis zwischen Land und Stadt und umgekehrt.“

Die Lokalbahn ist für Dutzende Jugendliche, die Welser Schulen besuchen, und für Pendler aus dem Almtal von großer Bedeutung. Außerdem nützen viele Welser diese Verbindung, um ohne automobilen Stress in die Natur zu gelangen.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 03. August 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Welser Wirtschaftsempfang mit SPÖ-Grandseigneur Androsch

WELS. Im Medienkulturhaus lauschten Unternehmer, Führungskräfte, Politiker und Adabeis den mahnenden ...

Erstes Heimspiel für Flyers soll auch erster Sieg werden

WELS. Neuer Basketballclub fiebert erstem Spiel in Wels entgegen

Rennen um den Bürgermeistersessel ist eröffnet

SANKT AGATHA. Manfred Mühlböck (ÖVP) und Konrad Baschinger (SPÖ) stellen sich am 3. Dezember der Wahl in St.

Musikalische Begeisterung, die ansteckt

HAAG/GASPOLTSHOFEN/PRAM. Landesmusikschule Haag feiert 25-Jahr-Jubiläum

Millionenspritze sichert das Überleben des Welios

Stadt zahlt 4,25 Mio. Euro für längerfristigen Bestand des Science Centers.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!