Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. Februar 2018, 04:13 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. Februar 2018, 04:13 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Was geschieht nach dem OGH-Urteil mit Flugplatz?

WELS. Die Weiße Möwe muss bis Ende 2030 das Gelände des Welser Flugplatzes räumen. Nach dem Urteilsspruch des Obersten Gerichtshofes, über den die Welser Zeitung gestern exklusiv berichtete, werden die Karten auf dem 120 Hektar großen Flugplatzareal neu gemischt.

"Für uns ist dieses Urteil leider auch überraschend gekommen", gesteht der Vorstand der Weißen Möwe in einer Presseaussendung. Für den Verein sei diese Situation sehr unangenehm, sie biete aber auch die Chance, neue Strategien umzusetzen.

Der OGH hat zwei Verfahren, die der Verein in zwei Instanzen gewonnen hat, komplett umgeworfen. Zugleich wurde in dem Urteil bestätigt, dass das Areal bis 2071 als öffentlicher Zivilflugplatz unter Ausschluss anderer Verwendungen existieren muss.

Was geschieht nun tatsächlich mit dem Flugplatz? SPÖ-Vize Hermann Wimmer sagt: "Das Urteil heißt auf jeden Fall das Ende der Weißen Möwe in Wels. Wie es nach 2030 weitergeht, müssen wir noch klären."

FPÖ-Vize Andreas Rabl hat trotz Natura-2000-Verordnung die Hoffnung auf ein Betriebsbaugebiet noch immer nicht aufgegeben: "Wenn die Notwendigkeit eines Schutzgebietes nicht mehr besteht, kann das Areal umgewidmet werden. Derartige Fälle gab es schon." Das Brutverhalten der unter Schutz stehenden Brachvögel müsse künftig genau beobachtet werden.

Noch einen Schritt weiter geht ÖVP-Vize Peter Lehner. Er würde das Flugplatzgelände am liebsten in eine Produktionsstätte für Leichtbauflugzeuge verwandeln: "Eine solche Anfrage hatten wir vor zwei Jahren aus Deutschland", verrät Lehner.

Die Welser Grünen sympathisieren mit der Weißen Möwe: "Weil der Verein die Betriebsbaupläne nicht willfährig unterstützte, hat er jetzt die Kündigung am Hals", bedauert Walter Teubl die Wende im Flugplatz-Streit. Für die Zeit nach 2030 wünscht er sich ein Naturschutzgebiet ohne Flugbetrieb.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 20. November 2014 - 05:54 Uhr
Mehr Wels

Abrissbirne droht dem Bruckhof und zwei Häusern in Alt-Thalheim

WELS/THALHEIM. Denkmalschutz: Der Verein "Initiative Denkmalschutz" läuft gegen den Abbruch von drei alten ...

Nach 35 Jahren wird der öffentliche Nahverkehr in Wels neu ausgeschrieben

WELS. Starkes Interesse an der Linie Wels – Platzhirsch sabtours kämpft um seinen Heimmarkt

Fünf Kandidaten stellen sich der Wahl in Peuerbach

PEUERBACH. In der fusionierten Stadt Peuerbach wird am 8.

Welser Koalition fordert mehr Polizei-Planstellen

WELS. Wieder einmal fordert der Gemeinderat in einer Resolution mehr Polizeiplanstellen für Wels.

Workshop für junge Schauspieler

WELS. Der gemeinnützige Verein "Junges Theater Wels" bietet Jugendlichen ab 15 Jahren Workshops, bei denen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!