Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 22. Februar 2018, 20:04 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 22. Februar 2018, 20:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Wachzimmer im Greif soll Kriminalität auf dem K.J. abwehren

WELS. Stadt Wels verhandelt mit Polizeikommando über neuen Standort der Innenstadt-Polizei.

Wachzimmer im Greif soll Kriminalität auf dem Kaiser-Josef-Platz abwehren

Um Kriminalität einzudämmen, könnte das Wachzimmer Innenstadt auf den K.J. übersiedeln. Bild: Lauber

Der Kaiser-Josef-Platz soll ab 2019 ein neues Gesicht bekommen. Mit dem Neubau der Fachhochschulzentrale am früheren Standort des Café Urbann und der Neugestaltung des Greif-Areals werde auf den größten Welser Innenstadtplatz eine neue Dynamik einziehen, betonten gestern Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) und VP-Obmann Peter Csar bei einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Erst kürzlich kam aus dem Bürgerbeirat der Vorschlag, das Wachzimmer Innenstadt von der Roseggerstraße auf den K.-J. zu verlegen. Die Übersiedlung könnte dazu führen, dass sich die schwierige Sicherheitslage dort schlagartig verbessern würde, betont der zuständige Referent, Vizebürgermeister Gerhard Kroiß (FPÖ). Als Drogenumschlagplatz ist der K.-J. seit Jahren im Gerede. Zuletzt gab es auch Probleme mit Autorasern.

Das künftige Wachzimmer soll ins Erdgeschoß einziehen, wo vormals das Backwerk war. An dieser Stelle wollte der Magistrat das Bürgercenter einrichten. Der künftige Standort des städtischen Servicecenters soll in die Rainerstraße rücken, wo die Stadt neben dem Theater das neue Verwaltungsgebäude errichtet.

Noch bremst Stadtpolizeikommandant Klaus Hübner die Erwartungen. Das größte Hindernis einer Übersiedlung aus der Roseggerstraße sei ein aufrechter Mietvertrag mit der Volksbank: "Die Frist endet nach 20 Jahren. Wir sind jetzt erst bei der Halbzeit." Im Vertrag habe der Vermieter die Errichtungskosten übernommen. Das sei auch der Grund gewesen, warum eine so langfristige Vereinbarung getroffen wurde. Kroiß fordert eine rasche Entscheidung: "Wir müssten nach Möglichkeit ein Wachzimmer Greif in den Bauplänen berücksichtigen. Die Zeit drängt. Der größte Vorteil einer Übersiedlung wäre der Sicherheitsgewinn. Das weiß auch die Polizei", sagt der Vizebürgermeister.

Gemeinsam mit der Ordnungswache und dem Bürgerservice könnte ein großes Bürgercenter mitten am Platz geschaffen werden, so Kroiß.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 13. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Rechter Kongress in Aistersheim: Baubehörde überprüft Schloss

AISTERSHEIM. SP-Abgeordnete und Mauthausen-Komitee (MKÖ) protestieren.

Tage in Stelzhamerstraße sind gezählt: eww plant neue Zentrale

WELS. Architektenwettbewerb: Der Aufsichtsrat des städtischen Energieversorgers segnete den Auftakt zum ...

Hessenkaserne etabliert sich als Leistungszentrum für die Panzer-Elite

WELS. Die Wiederaufstellung der dritten Panzerkompanie schafft Jobs für zirka 40 Soldaten.

Die guten Geschichten aus dem Koffer gezaubert

WELS. 23 Gruppen und Einzelkünstler aus zehn Ländern treten beim 27.

Reibungslose Staffelübergabe beim Sozialen Wohnservice in Wels

WELS. Nach ihrem Einzug in den Nationalrat macht SPÖ-Mandatarin Petra Wimmer Platz für neue ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!