Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 02:36 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 02:36 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Streit um Zuschüsse für Welser Privatkindergärten

WELS. Große Unterschiede bei Abgangsdeckung. Bürgermeister Rabl stößt mit neuem Vertrag auf Widerstand.

27 Kommentare Erik Famler 02. Oktober 2017 - 06:54 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
wolle (100) 02.10.2017 16:34 Uhr

Nur Silvia Huber, die einzig Kompetente und Gerechte kann die Kinderfreunde noch retten.Mit ihren guten Kontakten quer durch alle Nationalitäten und Bildungsschichten. Müllner kann ihr um Lichtjahre das Wasser nicht reichen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Orlando2312 (4262) 03.10.2017 21:18 Uhr
KlausBrandhuber (1020) 02.10.2017 14:33 Uhr

€ 12.000,- pro Kind in der Krabbelstube? Gebt doch der Mutter einen Tausender im Monat, damit sie bei ihrem Kind bleiben kann. Das Beste für Kind und Gesellschaft!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Vollhorst (5057) 02.10.2017 16:46 Uhr

Die Zahlen zeugen tatsächlich von politischem Wahnsinn und fehlendem wirtschaftlichen Verständnis. Kein Wunder, wenn die Staatsschulden derart explodieren.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
WelserBuerger (2055) 02.10.2017 12:31 Uhr

Sich unter dem Mantel des "Kinderfreundes" die Partei-Taschen füllen, Frau Müllner und ihren Genossen ist wohl nichts zu wider wenn es um den Erhalt der Pfründe geht!

Ich ersuche um Prüfung, ob aufgrund der illegalen in Rechnungstellung von Mietkosten nicht eine Beendigung des Vertrages vor September 2019 durchgesetzt werden kann!

Erst bescheißen und dann noch zetern: Schande über euch Ihr Verantwortlichen der Kinderfreunde.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MartinH (388) 02.10.2017 11:08 Uhr

Es macht sehr wohl einen Unterschied in der Verwaltung ob man einen Kindergarten oder mehrere Verwalten muss. Ich würde als Bürgermeister vorsichtig beim austeilen sein - sein Abenteuer Familie Kindergarten kann auch sehr schnell draufkommen, dass Verwaltung Geld kostet! Lohnverrechnung, Wirtschaftsprüfung kosten im 20. Jahrhundert Geld!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Vollhorst (5057) 02.10.2017 16:48 Uhr

Ja, es kostet Geld, aber die 7% Grenze sollte man einhalten. Notfalls muss man die Verwaltung von Kiga zusammenlegen, aber da spielen die vielen Parteisoldaten nicht mit, weil es dann zu wenige Leitungspositionen und gut bezahlte Verwaltungsjobs neben den lausig bezahlten Pädagoginnen gibt!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
einfachWels (300) 03.10.2017 07:56 Uhr

7 % sind nicht viel Geld wenn man alle anfallenden Kosten anrechnet. Kinderfreunde haben halt übertrieben und Posten für rotes Personal geschaffen und natürlich ordentlich in die Geldbörse gegriffen. Jetzt wo gespart wird und sie nicht mehr ganz vorne am Futtertrog stehen, wird es schwer das System so aufrecht zu halten und zu finanzieren.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
WelserBuerger (2055) 02.10.2017 12:18 Uhr

Da hast du vollkommen recht, es macht einen Unterschied in der Verwaltung ob 1 oder mehrere Kindergärten:

Durch Synergieeffekte sinken natürlich die Verwaltungskosten wenn mehrere Kindergärten verwaltet werden (pro Kindergarten)!!!!

Dass effizientes und ökonomisches Arbeiten nicht die Stärke der Roten ist sollte mittlerweile auch beim langsamsten Denker angekommen sein, liefern die SPler doch regelmäßig den Beweis.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KanossaGang (22) 02.10.2017 13:06 Uhr

Das stimmt grundsätzlich, auch ist abhängig, ob etwa die Verwaltungskosten für Schule, Kindergarten und Krabbelstube gedämmt für einen privaten Anbieter anfallen und dann aufgeteilt werden, es sich um einen mehr oder minder "Betriebskindergarten" handelt, hinter dem Betreuer ein umfangreiches Konstrukt steht, oder eben nur für Krabbelstuben oder andere Einrichtungen.
Unterm Strich ist es schwierig alles einfach so über einen Kamm zu ziehen ohne die einzelnen Posten genau zu kennen.
Also vielleicht sollte man sich in Contenance üben und sich nicht gleich im Verteilen von Vorwürfen üben.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
StefanieSuper (900) 02.10.2017 09:42 Uhr

Privatkindergärten sind doch nur notwendig, um den Kindern bereits bestimmte Werte einzuimpfen. Das ist vielleicht Aufgabe der Eltern, ihre Werte an die Kinder weiterzugeben. Die Privatkindergärten werden von Parteien (FPÖ, SPÖ etc) oder von Vertreter bestimmter Religionen (Kreuzschwester, Islamvertreter etc.) betrieben. In Wels gibt es noch eine private sehr umstrittene Betreiberin eines Kindergarten. Man sollte es so wie in öffentlichen Schulen halten. Dort gibt es pro Kind einen bestimmten Betrag für das Budget. Haushalten ist wohl das Gebot der Stunde. Wels leistet sich viele öffentliche Kindergärten, die wohl für alle gut genug sein sollten. Die Kinder sollten auch lernen, in einer pluralistischen Gesellschaft zu Recht zu kommen. Das fördert die Toleranz und verhindert Sektierertum und Engstirnigkeit.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KanossaGang (22) 02.10.2017 10:23 Uhr

Ich kann Ihnen verraten, dass bei den mir bekannten privaten Einrichtungen weder Voodoo, noch Fahneneid oder sonstige Gesänge abgestimmt werden. Vielmehr ist es bei vielen sogar so, dass hier auf die Interkulturalität soweit Rücksicht genommen wird, dass auf Herrgottswinkel, kirchliche Feste etc. verzichtet wird und stattdessen Inklusion und Integration betrieben wird. Anders gesagt, wenn die Werte, die in manchen Einrichtungen "eingeimpft" werden, darauf abzielen, dass das Kind die Gleichheit aller als erstes lernt, ist es mir schnurz, ob der Anbieter privat oder öffentlich ist.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KanossaGang (22) 02.10.2017 10:24 Uhr

*angestimmt natürlich. Die Autokorrektur ist manchmal ein Hund, ein räudiger, wohlgemerkt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
leitnerf. (522) 02.10.2017 10:16 Uhr

Ihr Grünen wärt doch sofort dabei einen eigenen Kindergarten zu betreiben, wenn ihr die Möglichkeit hättet.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
snoozeberry (1150) 02.10.2017 09:52 Uhr

also meine Kinder kommen sicher in eine private Einrichtung, das ist es mir wert.
Die Zuschüsse sind meines Wissens geringer als für öffentliche Kindergärten, also spart sich der Staat / die Stadt / das Land eine große Menge Steuergeld.
Auf manche "Werte" dieser pluralistischen Gesellschaft bin ich im frühen Kindesalter, wo die Kinder noch formbar sind, nämlich nicht neugierig. Pluralistisch ist es bei privaten übrigens auch, nur anders.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kritzelei (1137) 02.10.2017 08:56 Uhr

Klar, daß sich die aufregen und querlegen, die bisher bevorzugt waren. Kostenkontrolle ist nötig, wie man am Beispiel von betrügerisch geltend gemachten Mietkosten sehen kann. Diese Frechheit muß man sich erst mal vorstellen und man muß jene zu Regreß verpflichten, die das bisher toleriert haben !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
ichauchnoch (6601) 02.10.2017 08:54 Uhr

Warum muss es überhaupt "private" Kindergärten geben? Ist es nicht die Aufgabe der Stadt, für die Kinderbetreuungseinrichtungen (welch hässliches Wort!)) zu sorgen? Der Konkurrenzkampf zwischen den Kindergärten bzw. Krippen, die von Parteivorfeldorganisationen geführt werden ist abzustellen. Kindergärten gehören in eine Hand und haben bei politischen Vorfeldorganisationen nichts verloren, die sollen sich um andere Geldquellen umschauen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kritzelei (1137) 02.10.2017 09:06 Uhr

Private Kindergärten gibt es deshalb, weil Stadt, Land und Staat nicht imstande sind, genügend Kindergartenplätze zur Verfügung zu stellen. Dagegen ist eigentlich nichts einzuwenden, wenn das Gebot zum sorgsamen und sparsamen Umgang mit Steuergeldern erfüllt wird ! Und hätten wir eine familienfreundliche Sozialstruktur wären gar nicht soviele Kindergartenplätze nötig. Im Idealfall würde sogar ein Vorschuljahr reichen, um die Kinder auf die Schule und das Zusammenleben in der Gemeinschaft vorzubereiten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jamei (20783) 02.10.2017 09:01 Uhr

.."Warum muss es überhaupt "private" Kindergärten geben?"...

- weil die Kinderfreunde eh privat sind....hüstl

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
wootwo (674) 02.10.2017 08:08 Uhr

"Nach Ansicht von Rechtsvertretern der Stadt hätten beide Betreuungseinrichtungen Mietkosten für Immobilien in Rechnung gestellt, die ihnen gehörten"

Es stellt sich die Frage, wie lange das schon geht und warum man es toleriert hat. Wurde hier wieder Steuergeld in Vorfeldorganisationen von Parteien umgeleitet? Wie wird der hohe Verwaltungsaufwand erklärt und wer hat diesen auf Richtigkeit seitens der Behörde geprüft? Dieses Thema scheint auch das Zeug für eine juristische Aufarbeitung zu haben.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KanossaGang (22) 02.10.2017 10:15 Uhr

Kommt darauf an, wie die Berechnung erfolgt. In der Privatwirtschaft ist es durchaus auch üblich, dass Immobilien, die einer Muttergesellschaft gehören, den Filialen, Töchtern, etc entgeltlich (mit einem Mietpreis) zu Verfügung gestellt werden. Wenn es sich dabei um eine illegale Vorgangsweise handelt, rate ich dem Finanzamt oder den entsprechenden Behörden, sich bei Banken und co genauer umzusehen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
wootwo (674) 02.10.2017 10:41 Uhr

In der Tat, solche Konstruktionen sind üblich, aber die Kinderfreunde sind keine Konzerntochter des Magistrats Wels grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KanossaGang (22) 02.10.2017 13:02 Uhr

Leider ist aus dem Text nicht ersichtlich, ob die Immobilien im Eigentum des Stadt sind (dann ist es meist üblich, dass die Gemeinde der Betreuungseinrichtung die Miete – meines Wissens rund 1,5% der Errichtungskosten im Jahr – in Rechnung stellt), ob es zu einem Superädifikat (also Grund Stadt, Gebäude Kinderfreunde oder umgekehrt) kommt (dann wäre es eine schwerer durchschaubare Mischlösung) oder aber die Immobilien im Eigentum einer Teil-Organisation/Tochter/Mutter/wasauchimmwe des privaten Betreuers sind (dann ist eine Weiterverrechnung des Sachaufwands von Miete, Energie, Telefon durchaus schon mal eher üblich).

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Vollhorst (5057) 02.10.2017 07:25 Uhr

Verlogene Kinderfreunde. Wenn es um Verwaltungskosten geht, sind die Pädagogen nicht betroffen. Und dass man nicht existierende Mietkosten abrechnet, wäre in der Privatwirtschaft eine Betrugsanzeige wert.

Die Sozis haben noch die Spielregeln ihres verfilzten Systems der Macht. Der aktuell Wahlkampf passt bestens dazu.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KanossaGang (22) 02.10.2017 10:19 Uhr

Doch, wenn die Bezuschussung sich eben auch darauf stützt, wie viel Betreuungspersonal pro Gruppe oder Einrichtung bezuschusst wird. Sind dann mehr pädagogisches Personal pro Gruppe da, muss dieses ebenso eingespart werden, weil Ggf eine Reduktion der Verwaltungskosten alleine nicht ausreichend sein kann.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Vollhorst (5057) 02.10.2017 16:45 Uhr

Die Verwaltungskostengrenze von sieben Prozent der Gesamtkosten ist mehr als großzügig und soll verhindern, dass speziell die parteinahen Kindergartenbetreiber ihre Parteifreunde, Soldaten oder sogar indirekt die Parteiorganisation dort mehr als nötig versorgen.

Die Kinderfreunde müssen sich entscheiden, ob sie bei den Privilegierten in der Verwaltung sparen wollen (ist ja leicht möglich!) oder bei den Pädagogen, die eigentlich die bezahlte Leistung und Förderung erarbeiten.

Eine zu teure Verwaltung führt dazu, dass man in anderen Bereichen einsparen muss. Das sehen die Sozis im Staat und dem Sozialsystem offensichtlich auch nicht ein, warum sollte es beim Kiga/Krabbelstube anders sein?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Digitalis (1953) 02.10.2017 20:17 Uhr

@Vollhorst. Von Sozen Einsparungen in irgend einer Verwaltung zu verlangen ist so erfolgreich, wie einen Hund mit der Anlage eines WEurstvorrats zu betrauen grinsen Denn immer in der Verwaltung und nie bei den wirklichen Leistungsträgern "vor Ort" bringen die ihre BaddeigünstlingIIInnen unter. Und da sollen Rote einsparen? Never ever.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!