Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Mai 2018, 11:50 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Mai 2018, 11:50 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Personalkarussell: Hasenauer soll Chef der Welser Polizeischule werden

WELS / MARCHTRENK. Bezirkspolizeikommandant könnte durch Welser Kripo-Chef Stefan Müller ersetzt werden.

Robert Hasenauer (li. im Bild mit Johann Bramhas) vor Karrieresprung. Bild: (privat)

Mit 1. Juni wird Oberstleutnant Robert Hasenauer, Bezirkspolizeikommandant von Wels-Land, in die Linzer Polizeischule wechseln. Dort assistiert er dem Leiter des „Bildungszentrums der Sicherheitsexekutive“ (BZS), Karl Sternberger. Hasenauers Wechsel gilt als sicheres Indiz dafür, dass er die Welser Polizeischule nach ihrer Fertigstellung leiten wird.

Landespolizeidirektor Andreas Pilsl reagiert auf Anfrage vorsichtig: „Die Polizeischule ist erst im Aufbau begriffen und soll mit Jahreswechsel eröffnet werden. Der Posten des Direktors ist noch nicht ausgeschrieben. Ich kann aber bestätigten, dass sich Oberstleutnant Hasenauer für den Job interessiert und fachlich geeignet ist.“ Der erfahrene Exekutivbeamte ist in Linz nur dienstzugeteilt. Das bedeutet, dass sein Job im Fall einer Rückkehr freigehalten wird. Das letzte Wort bei der Bestellung des Polizeischul-Direktors wird im Innenministerium gesprochen, das auch die Ausschreibung koordiniert. Im Bezirkskommando in Marchtrenk wird gemunkelt, dass Oberstleutnant Stefan Müller Hasenauers Nachfolger werden könnte. Müller vertrat Hasenauer vor zwei Jahren während dessen Bildungskarenz als provisorischer Kommandant. Doch weder Pilsl noch Hasenauer war eine Bestätigung abzuringen. Und auch Müller zeigte sich reserviert: „Das wissen Sie, ich weiß es noch nicht“, reagierte Müller auf Anfrage. Seine Zurückhaltung erscheint nicht unbegründet. Für die Dienstzuteilung in Wels-Land sollen auch andere Offiziere in Frage kommen. Eine endgültige Entscheidung wird laut Pilsl für kommende Woche erwartet.

Erhält Müller die Zuteilung für Marchtrenk, wird der Posten des Welser Kripo-Chefs nach nur fünf Monaten zum zweiten Mal vakant. Auf dieser Planstelle sitzt bis auf weiteres der nach Linz strafversetzte Polizeioberstleutnant Christian Schuster, der im Vorjahr in alkoholisiertem Zustand nach einer Weihnachtsfeier einen Sachschadenunfall fabrizierte.

Schusters Rückkehr nach Wels ist keine Option. Stadtpolizeikommandant Klaus Hübner will mit Schuster nicht mehr zusammenarbeiten. Wer die provisorische Stelle bei der Welser Kriminalpolizei übernimmt, ist noch offen.

Ausschreibung im Herbst

Die Ausschreibung für das neue Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive startet im Herbst. Wie berichtet, wurde dafür vom Innenministerium die ehemalige Psychiatrie in der Linzer Straße angemietet. Dort sollen jedes Jahr mehr als 400 neue Polizisten ausgebildet werden. Für die Besitzer des früheren k. u. k. Spitals ist der Deal mit dem Ministerium ein gutes Geschäft. Die monatliche Pacht bewegt sich in einem mittleren fünfstelligen Euro-Bereich.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 17. Mai 2018 - 00:00 Uhr
Mehr Wels

Eder schenkt Gesetzesbrechern wieder Zuversicht

GRIESKIRCHEN. Solidaritätspreis der Kirchenzeitung für Idee eines Grieskirchners, Straftätern freiwillig ...

Schifferverein in Stadl-Paura verpasst seinem Museum eine Frischzellenkur

STADL-PAURA. 40 Jahre nach der Eröffnung erstrahlt das Schiffsleutmuseum in neuem Glanz.

Spannende Physik-Stunde auf ÖAMTC-Teststrecke

MARCHTRENK. Im Fahrtechnikzentrum Marchtrenk werden Jugendliche mit Bremswegen und Fliehkräften vertraut ...

Ganztagsschulen: SPÖ sieht gewaltigen Bedarf

WELS. Hammerschmid kam zur Unterstützung nach Wels

Eröffnung: Donauschwaben mit eigener Bibliothek

MARCHTRENK. Stadtgemeinde Marchtrenk macht Platz für einzigartige Dokumentation eines Linzer Historikers.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!