Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 2. August 2014, 06:28 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Samstag, 2. August 2014, 06:28 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Pennewanger pilgerte mit dem Rad nach Lourdes – trotz Pannenserie

PENNEWANG. Gerold Kandolf (54) gibt nicht so schnell auf. Trotz einer verflixten Pannenserie fuhr der dreifache Vater mit dem Rad von daheim nach Lourdes. Dort traf er dann auf Pennewanger Pilger, die den bequemen Weg mit dem Bus gewählt hatten. Er strampelte sich lieber 2100 Kilometer ab.

Pennewanger pilgerte mit dem Rad nach Lourdes – trotz Pannenserie

Nach 2100 Kilometern waren Gerold Kandolf und sein Rad am Ziel. Bild: kandolf

„Ich würde es sofort wieder tun“, sagt Gerold Kandolf. Es sei der schönste Urlaub seines Lebens gewesen. Der Pennewanger radelte Anfang September von zu Hause exakt 2100 Kilometer nach Lourdes – zurück ging es dann mit den anderen im Bus.

27 Kilo abgenommen

„Dabei bin ich eigentlich kein Radfahrer, sondern habe extra 27 Kilo abgenommen, damit ich mit dem Gepäck nicht zu schwer bin“, sagt der 54-Jährige. Aber die Strapazen haben sich gelohnt. Kandolf fuhr zuerst entlang der Donau über Regensburg, durch das Elsass und via Rhone-Tal in die Pyrenäen. 17 Tage brauchte er von Pennewang bis Lourdes. „Ich wäre aber schneller gewesen, hätte ich nicht eine verflixte Pannenserie gehabt.“ Nach 1600 Kilometern in der Nähe von Montpellier habe er auf nur 50 Kilometern insgesamt fünf Patschen gehabt. „Da bin ich fast verzweifelt.“

Zu Hause zitterten seine Frau Ernestine und die Kinder mit – auch weil Kandolfs Vater einst beim Radfahren ums Leben kam. Sie verfolgten seine Bewegungen auf einer großen Karte und steckten seine Positionen ab. „Für sie war es fast noch ein größeres Abenteuer wie für mich“, sagt Kandolf. Doch es ging alles gut, gefährlich waren nur die Streckenabschnitte auf den vielbefahrenen Straßen wie in Lyon. „Da musst du aufpassen.“

Übernachtet hat der Pennewanger in Hotels, nur einmal schlief er im Zelt, „damit ich es nicht umsonst mitgenommen habe.“ Zum Wasser-Auftanken machte er Halt an Tankstellen oder kaufte kurz bei Supermärkten ein, gegessen hat er dann am Rad.

Die Einsamkeit und die Schönheit der französischen Kanäle haben Gerold Kandolf am besten gefallen und jener unvergessliche Tag als sein Rad von selbst fuhr. „Einmal hätte ich 7 Beaufort Windstärke Rückenwind. Da machst du 20 bis 25 km/h ohne zu treten.“

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2? : 


Artikel Von Clemens Thaler 29. September 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Aschach: Aufregung um geplante weitere Silos

ASCHACH. Kritik an Ortsbildverschandelung: neue Getreidespeicher reichen 20 Meter an das Schloss Aschach ...

60 Prozent der Autofahrer werden Eferding umfahren

EFERDING. Zehn Monate früher als geplant, wird die neue Umfahrung die Eferdinger vom Durchzugsverkehr ...

Fürs OÖN-Feriengewinnspiel im Welios eine Reise durch die Erde unternehmen

WELS. Die OÖNachrichten und das Science-Center Welios laden während der Sommerferien zu einem Gewinnspiel.

Ein Stehplatz im Himmel für ein großes Schauspiel

GRIESKIRCHEN. Die 61-jährige Grieskirchnerin Gerlinde Dopler hebt als eine der wenigen Ballonfahrerinnen ...

"Hier regiert Andreas Rabl, der Wunderwuzzi"

Die Debatte um die Rekonstruktion der Welser Stadttürme ist nicht neu und erscheint als Idee ...
Meistgelesene Artikel   mehr »