Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 17. Februar 2018, 22:26 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 17. Februar 2018, 22:26 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

"Koits nach Auschwitz"-Sager war für Geschworene keine Wiederbetätigung

WELS. Wegen Wiederbetätigung stand am Mittwoch ein ehemaliger freiheitlicher Gemeinderatskandidat vor einem Welser Geschworenengericht.

Auf einer einschlägigen Facebook-Seite schrieb der 39-Jährige: "mit dem kanackengesindel und der dazugehoerigen sympathisierenden Stadtregierung koits etc. muss aufgeraeumt werden. ich waere für eine gezielte umsiedlung weit in den osten zB ins kurhotel ausschwitz." (Original-Zitat, Anm.) Die Welser SP, das Antifa-Netzwerk und das Mauthausen-Komitee reagierten. Die Entgleisung wurde angezeigt und führte nunmehr zur Anklage.

Im Prozess sprachen ihn gestern die Geschworenen vom Vorwurf der Wiederbetätigung frei. Denn der Mann ist, wie erst während des Verfahrens bekannt wurde, seit vielen Jahren drogenabhängig, was vom Gericht als schuldmindernd anerkannt wurde: "Es war auch kein Vorsatz für Wiederbetätigung erkennbar", betonte sein Pflichtverteidiger Roland Heinrich.

Verurteilt wurde der Welser lediglich nach dem Waffengesetz, wofür er eine bedingte Haftstrafe von vier Monaten erhielt. "Und das nur, weil bei einer früheren Hausdurchsuchung Waffen übersehen oder vergessen wurden", sagt sein Rechtsanwalt.

Der Angeklagte, der 2003 auf der FPÖ-Gemeinderatsliste kandidierte, entschuldigte sich später für Drohungen: "Ich weis nicht was mir bei diesem blöden Ausschwitzsager eingefallen ist. Ich muss auch dazu sagen das ich in diesem Moment unter Drogeneinfluss gestanden bin" (Original-Zitat, Anm.) postete er nach seinem "Auschwitz-Rülpser".

Die Welser FPÖ war schon im Vorjahr zu ihrem früheren Parteimitglied auf Distanz gegangen: "Er ist seit Jahren kein Mitglied mehr. Vor zehn Jahren war seine derzeitige Gesinnung nicht erkennbar", betonte Stadtparteiobmann Gerhard Kroiß.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 17. Januar 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Abrissbirne droht dem Bruckhof und zwei Häusern in Alt-Thalheim

WELS/THALHEIM. Denkmalschutz: Der Verein "Initiative Denkmalschutz" läuft gegen den Abbruch von drei alten ...

Nach 35 Jahren wird der öffentliche Nahverkehr in Wels neu ausgeschrieben

WELS. Starkes Interesse an der Linie Wels – Platzhirsch sabtours kämpft um seinen Heimmarkt

Fünf Kandidaten stellen sich der Wahl in Peuerbach

PEUERBACH. In der fusionierten Stadt Peuerbach wird am 8.

Welser Koalition fordert mehr Polizei-Planstellen

WELS. Wieder einmal fordert der Gemeinderat in einer Resolution mehr Polizeiplanstellen für Wels.

Workshop für junge Schauspieler

WELS. Der gemeinnützige Verein "Junges Theater Wels" bietet Jugendlichen ab 15 Jahren Workshops, bei denen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!