Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 01:14 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 01:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Karl Prillinger ist der Antiquar der Landtechnik

WELS. Privatarchiv in Wels enthält 800.000 Dokumente.

Karl Prillinger ist der Antiquar der Landtechnik

Karl Prillinger in seinem Archiv. Bild: privat

Das größte agrargeschichtliche Archiv Europas befindet sich im Keller eines Hauses in der Wimpassinger Straße in Wels: 800.000 historische Dokumente hat Karl Prillinger hier zusammengetragen. Jetzt beginnt für sein Privatarchiv eine neue Ära. "Ich habe mit der Digitalisierung der Bestände begonnen, 80.000 Bilder kann man schon herunterladen", sagt der 80-Jährige, der von 1975 bis 2000 in Wels ein Landtechnik-Unternehmen aufgebaut hat, das heute zu den namhaftesten Österreichs gehört.

Begonnen hat alles vor 23 Jahren, "als ich bei uns im Haus Prospekte entsorgen wollte", sagt er. "Da bin ich draufgekommen, dass darunter viele alte Drucksachen waren, die es wert waren, aufgehoben zu werden."

Kunstvolle Druckwerke

Mittlerweile bewahrt er im 195 Quadratmeter großen, vollklimatisierten Kellerraum auf einer Regalfachlänge von 1120 Metern alle Belege in dokumentensicheren Hüllen auf. Nach Themen geordnet findet sich hier alles, was er im Laufe der Jahre aufgestöbert hat: Prospekte, Ersatzteil- und Preislisten, Poster, Plakate, Betriebsanleitungen, Bücher. Manche Schriftstücke reichen bis 1680 zurück. Besonders stolz ist er darauf, "dass ich das gesamte Archiv der Universität Bonn übernehmen durfte".

Sein Lieblings-Schaustück ist ein Plakat der Firma Lanz von 1902, das er auf einem Flohmarkt in Frankfurt entdeckt hat. Ein kunstvoller Vierfarbendruck, der den Kontrast zwischen alter und neuer Zeit der damaligen Landtechnik vor Augen führt. Das älteste Werbeprospekt zeigt eine Dreschmühle der Wiener Firma Jost von 1855. Auch des Erfinders des Viertaktmotors wird gedacht: der Tiroler Christian Reithmann, dem Nikolaus Otto in den 1860er-Jahren 24.000 Goldmark Schweigegeld bezahlte, um die Erfindung als seine eigene vermarkten zu können.

Die älteste Abbildung ist ein gallischer Mähwagen, abgebildet auf einem Römergrabstein aus dem Jahr 39 n. Chr. Für das Römerfest 2018 in Enns wird er nachgebaut.

Kontakt mit Professor Prillinger: karl.prillinger@prillinger.at, auch Führungen sind möglich.

Kommentare anzeigen »
Artikel Alfons Krieglsteiner 10. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Das Faschings-Motto „Moulin Rouge“ bringt einen Hauch von Paris nach Wels

WELS. Heute beginnt Kartenverkauf für 1. Welser Faschings-Revue zugunsten der Cliniclowns

Römerbad an der Donau ist Teil der Landesausstellung

HAIBACH/SANKT AGATHA. In Schlögen kann man in die Badekultur der Römer eintauchen

Neuer Spitzenkandidat geht für SPÖ ins Wahlrennen

PEUERBACH. Hans Prodinger rückt in die zweite Reihe und lässt Fritz Peham den Vortritt

Fußgängerin auf Schutzweg von Pkw erfasst

STADL PAURA. Eine 17-jährige Fußgängerin wurde Mittwochfrüh in Stadl Paura von einem 32-jährigen ...

Aufatmen in Gunskirchen: Google löscht Busen-Blitzer

WELS. Auf Gemeinde-Seite waren verstörende Videos zu sehen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!