Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 14:48 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 14:48 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

"In 16 Jahren mehr als 5000 Patienten betreut"

WELS. Harald Drescher schloss 1999 mit "St. Elisabeth" eine Marktlücke – die 24-Stunden-Betreuung zu Hause.

"In 16 Jahren mehr als 5000 Patienten betreut"

Die 24-Stunden-Pflege in den eigenen Wohnung von kranken Menschen und Senioren ist das Aufgabengebiet des 1999 gegründeten Vereins. Bild: müf/privat

Die 24-Stunden-Betreuungen Betagter und Kranker ist ein lukratives Geschäft. "Alles ist billiger als eine stationäre Pflege", weiß Harald Drescher, Obmann von "St. Elisabeth", des 1999 gegründeten Vereins, der sich dieser Aufgabe widmet. Vor 16 Jahren hatte der Welser vier Mitbewerber, "heute gibt es österreichweit 860 Agenturen".

Drescher hat anfangs im Graubereich, seit 1. Jänner 2008 legalisiert, eine perfekte Organisation auf die Beine gestellt: Mit Agenturen sucht er in Ungarn, der Slowakei und Tschechien Fachkräfte für Alten- und Krankenpflege, die er als 24-Stunden-Hilfe heimischen Familien vermittelt. "Zwei Helfer betreuen eine Person, sie wechseln sich im 14-Tage-Rhythmus ab", erklärt der 72-Jährige.

"St.Elisabeth": 1100 Mitglieder

Die Pfleger sind offiziell Mitglieder bei "St. Elisabeth" – aktuell sind es 1100, davon 60 Männer. Sie sind sozialversichert und führen Steuern ab. Die acht angestellten Mitarbeiter des Vereins kümmern sich um Fahrdienst zwischen Heimat- und Arbeitsorten der Betreuer, verrechnen die Dienstleistungen und stellen den Kontakt zwischen Pflegern und Betreuten her.

"Dieses Zusammenspiel ist am wichtigsten", weiß Drescher aus Erfahrung. Daher würden die Gebietsleiter aus Wels, Innsbruck und Graz alle Einsatzorte zuvor besuchen, um dann zu entscheiden, wer dort arbeiten werde. Der Aufwand macht sich bezahlt: "In 16 Jahren haben wir mehr als 5000 Patienten betreut. Aktuell sind es 350."

Schon zu Beginn seiner Tätigkeit hatte Drescher einschneidende Erlebnisse: "Ich kam mit einer perfekten Pflegerin zu einem Ehepaar. Deren drei Töchter lebten nicht im Haus, begannen aber sofort, uns Regeln vorzuschreiben. Der zu pflegende Vater und die betagte Mutter kamen nicht zu Wort. Wir sind gefahren." Im zweiten Anlauf habe man nur mit der Mutter gesprochen: "Alles hat geklappt, die Pflegerin hat den Vater, später auch die Mutter, bestens betreut."

Wie kam er zur Idee? Als Mitarbeiter des Kriegsopferverbandes habe er oft miterlebt, dass Menschen die Übersiedlung in Altersheime nur schwer verkraften. "Viele Bekannte sind dort rasch verstorben", erinnert sich Drescher. Ihm kam die Idee, eine Struktur für eine 24-Stunden-Pflege in den eigenen vier Wänden aufzubauen.

Das ist heute schwieriger denn je – nicht nur wegen der zunehmenden Konkurrenz. "Viele Pflegerinnen aus Tschechien gehen in ihre Heimat zurück, sie erhalten dort annähernd den gleichen Lohn." Den gleichen Trend gibt es bei den Fachkräften aus der Westslowakei und aus Westungarn. Und noch eine Erfahrung lässt Drescher nicht los: "Es ist oft unfassbar wie grausam Menschen zu ihren Angehörigen sein können." (müf)

 

Unternehmen des Monats November 2015

OÖNachrichten, Wirtschaftskammer und die Stadt Wels rücken Leistungen von Betrieben aus Wels ins Rampenlicht. Wir küren „Unternehmen des Monats“. Die Ausgezeichneten erhalten eine Urkunde, werden in der Welser Zeitung vorgestellt und für den Wirtschaftspreis „Pegasus“ der OÖNachrichten nominiert.
Im November kürte die Jury „St. Elisabeth“, den in Wels beheimateten „Verein zur Hausbetreuung von Kranken und Senioren“ mit Außenstellen in Graz und Innsbruck. Acht Mitarbeiter erwirtschaften mit 1100 Mitgliedern – Fachkräften für Alten- und Krankenpflege – 2,6 Mio. Euro Umsatz.

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. November 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Das weltgrößte Christkind schaut am Freitag in Wels vorbei

WELS. Weihnachtswelten locken mit vielen Angeboten. Dachgeflüster erstmals auch im Winter

Oscar's-Wirt übernimmt das In-Lokal Marlon in der Welser Gortana-Passage

WELS. Marcus Jungwirth füllt Lücke des Nachbarn und plant Belebung mit DJ-Auftritten.

Sie stellen sich der Kür zur Eferdinger Mostprinzessin

PRAMBACHKIRCHEN. "Hoheit" Vanessa Ehrengruber übergibt ihr Amt

Schauspieler Obonya nimmt Andreas Rabl in die Pflicht

WELS. Völlig unterschiedliche Wahrnehmungen nach abgesagter Lesung

Wels: Anzahl der Einbrüche ist stark gesunken

WELS. Alarmtechnik schützt vor ungebetenen Gästen - diese meiden Wohnräume und brechen dafür öfter in ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!