Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 16. Jänner 2018, 18:26 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Dienstag, 16. Jänner 2018, 18:26 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Haberfellner-Mühle im Visier von Cyberkriminellen

GRIESKIRCHEN. Unternehmen warnt vor Fake-E-Mails mit Geldforderungen

Vermutlich von Indien aus hackten sich Internetkriminelle in den Adressverteiler des Grieskirchner Betriebes. Bild: GRIESKIRCHEN. Unternehmen warnt vor Fake-E-Mails mit Geldforderungen

Die Grieskirchner Haberfellner Mühle war bereits zum zweiten Mal Ziel von Cyberkriminellen. Sie hackten sich in den Adressverteiler des Unternehmens ein und verschickten E-Mails mit Links zu Rechnungen und Fotodateien. „Wir haben davon selbst zunächst nichts gemerkt und wurden von anderen darüber informiert. Wenn man die Links anklickt, wurden auch Geldforderungen gestellt“ sagt Ulrike Haberfellner.

Ein E-Mail landete schließlich auch in der Buchhaltung des Betriebes. Haberfellner hat sofort das Bundeskriminalamt informiert und Geschäftskunden gewarnt, dass das Mail nicht von ihnen kommt. Am einfachsten sind diese Mails zu enttarnen, in dem man auf „Antworten“ geht und somit die komplette und falsche E-Mail-Adresse zu sehen ist. Natürlich darf man es anschließend keinesfalls versenden.

Der Hackerangriff dürfte von Indien aus seinen Ausgang genommen haben. Das Grieskirchner Unternehmen hat keinen finanziellen Verlust erlitten. „Wir hoffen, dass auch bei anderen durch diese Fake-E-Mails kein Schaden entstanden ist“, so Ulrike Haberfellner im Gespräch mit den OÖNachrichten. Stoppen könne man die E-Mails nicht. Aufhören werden sie wohl erst, wenn kein Geld überwiesen wird.

Die Betriebsführung und die Mitarbeiter waren bereits im Vorjahr mit Internetkriminalität konfrontiert, damals war es ein Virus, der eingeschleust wurde. In der Folge wurden diverse Dateien unbrauchbar. „Seither sind wir für dieses Thema sensibilisiert, es gibt eine interne Anweisung, nichts Verdächtiges zu öffnen.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Michaela Krenn-Aichinger 05. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Sozialfonds soll Härtefälle durch neues Kinderbetreuungsmodell abfedern

WELS. SPÖ und Grüne kritisieren das von Bürgermeister Rabl (FPÖ) vorgestellte Tarif-Modell

Steuerverschwendung beim Kometor ist Thema im Wahlkampf und auf Puls 4

PEUERBACH. Kunstprojekt kostete 1, 8 Millionen, die Besucher blieben allerdings aus

Google-Nutzer stoßen bei Suche nach Gunskirchen auf ungustiöse Videos

GUNSKIRCHEN. Eine der Aufnahmen zeigt die deutsche Bundeskanzlerin Merkel als Zielobjekt im Urinal.

Attraktive Begegnungszone für junge und alte Menschen

HAAG. Projekt am Haager Teich soll mit Leader-Mitteln gefördert werden

Heftige Kritik an Auflösung der Berufsschule 2

WELS. Die Nachricht von der Schließung der Berufsschule 2 löste heftige Reaktionen aus.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!