Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Mai 2018, 11:50 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Mai 2018, 11:50 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Groteske um Dauerparker in Kurzparkzone in der Fabrikstraße

WELS. Seit September steht ein in England zugelassener Wagen in blauer Parkzone – der Amtsschimmel in Wels wiehert kräftig.

Groteske um Dauerparker in Kurzparkzone in der Fabrikstraße

Der Wagen steht seit September in der Fabrikstraße – ohne Konsequenzen. Bild: (müf)

Ja, darf denn das überhaupt sein! Seit Herbst parkt ein rechtsgesteuerter Lieferwagen mit britischem Kennzeichen in der Fabrikstraße – trotz Kurzparkzone von 180 Minuten.

Anfänglich schreiben sich Wachdienst-Organe mit Strafmandaten wochenlang die Finger wund. Dann wird der Magistrat damit befasst – mit gleichem Resultat. Der Wagen steht noch immer dort.

Dienstag starten die OÖNachichten die Recherche, plötzlich ist Betriebsamkeit spürbar. Zunächst verweist der Magistrat an die Polizei: Die Uniformierten hätten den Auftrag, die Daten des Zulassungsbesitzers auszuforschen. Die OÖNachrichten erfahren dort: So einfach gehe das nicht, weil es sich nur um eine Verwaltungsübertretung und um kein Strafdelikt handle. Es sei unmöglich, den Halter zu eruieren, das wisse man bei der Stadt.

Schließlich bittet der Magistrat die Welser Polizeibehörde als Außenstelle des Landespolizeikommandos um Mithilfe. Seit gestern wird dort eifrig recherchiert.

Indes ist aus einem anderen Büro des Magistrates der vermutliche wahre Grund zu erfahren, weshalb nichts geschieht? "Niemand will auf den Kosten fürs Abschleppen sitzen bleiben." Es gäbe zumindest eine einfache Lösung, um das Auto wegzubekommen: Eine Straßenreinigung ankündigen, Halteverbotstafeln aufstellen, das Auto abschleppen. Denn nur wenn es verkehrsbehindernd, vor Einfahrten oder im Halteverbot steht, könne es nach den Buchstaben des Gesetzes entfernt werden. Ein Jurist wendet aber ein: Wird nachgewiesen, dass Halteverbotstafeln im Nachhinein aufgestellt wurden, reicht das für einen Rechtsstreit.

Es bleibt also spannend: Wird der Zulassungsbesitzer ausgeforscht? Wie lange bleibt das Auto noch stehen? Stünde es in der Gebührenzone, hätte der Magistrat bereits Radklammern angebracht.

Das nützt auch nur bedingt: Seit Februar steht ein Pkw mit slowakischem Kennzeichen in der Koss-Straße – mit so blockierten Rädern und blockiert so einen Gebührenparkplatz – ohne Konsequenzen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Friedrich M. Müller 17. Mai 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Eder schenkt Gesetzesbrechern wieder Zuversicht

GRIESKIRCHEN. Solidaritätspreis der Kirchenzeitung für Idee eines Grieskirchners, Straftätern freiwillig ...

Schifferverein in Stadl-Paura verpasst seinem Museum eine Frischzellenkur

STADL-PAURA. 40 Jahre nach der Eröffnung erstrahlt das Schiffsleutmuseum in neuem Glanz.

Spannende Physik-Stunde auf ÖAMTC-Teststrecke

MARCHTRENK. Im Fahrtechnikzentrum Marchtrenk werden Jugendliche mit Bremswegen und Fliehkräften vertraut ...

Ganztagsschulen: SPÖ sieht gewaltigen Bedarf

WELS. Hammerschmid kam zur Unterstützung nach Wels

Eröffnung: Donauschwaben mit eigener Bibliothek

MARCHTRENK. Stadtgemeinde Marchtrenk macht Platz für einzigartige Dokumentation eines Linzer Historikers.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!