Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 16. Jänner 2017, 20:11 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Montag, 16. Jänner 2017, 20:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Friseur hetzte gegen Israel: Justiz stellt Verfahren ein

WELS/LINZ. Antisemitische Hasstiraden eines türkischstämmigen Geschäftsmanns auf Facebook bleiben ohne Folgen.

Philip Christl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Linz

Philip Christl, Sprecher der Staatsanwaltschaft Linz Bild: VOLKER WEIHBOLD

Ohne strafrechtliche Konsequenzen blieb eine auf Facebook veröffentlichte Israel-Hetze eines türkischstämmigen Oberösterreichers. Dessen Verbalattacken enthielten ein Foto und ein fiktives Zitat Adolf Hitlers: "Ich könnte alle Juden töten. Aber ich habe einige am Leben gelassen, um euch zu zeigen, wieso ich sie getötet habe."

Im September des Vorjahres hatte die Welser Zeitung über die Entgleisungen von Ibrahim T. erstmals berichtet. Mitten in Wels betreibt der 29-jährige Linzer einen Friseurladen. Der Geschäftsmann rechtfertigte seinen Eintrag mit dem Angriff Israels auf den Gaza-Streifen. Er sei kein Rassist und wisse auch nicht, dass solche Äußerungen strafbar sind, reagierte T. ahnungslos.

Aufmerksame Facebook-User zeigten ihn an. Das Landesamt für Verfassungsschutz nahm umgehend Ermittlungen auf. Im Dezember wurde das Verfahren jedoch eingestellt.

Der Sprecher der Linzer Staatsanwaltschaft, Philip Christl, begründet die Einstellung mit dem Fehlen der subjektiven Tatseite: "Das Verbotsgesetz bestraft die Glorifizierung des nationalsozialistischen Gedankengutes. Die Aussagen des Verdächtigen waren aber keine Verherrlichung von Hitler, sondern vielmehr eine Unmutsäußerung gegenüber Israel."

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 10. Februar 2015 - 06:07 Uhr
Weitere Themen

Ecodrom belohnt mutige Kunden, die einen Tankstellen-Räuber verfolgten

WELS. Ohne Mustafa Botic und Daniel Eidenberger wäre der Täter vielleicht noch auf freiem Fuß.

Fusion? Steinheim oder doch Thalhaus

THALHEIM. Bürgermeister Stockinger will Thalheim mit Steinhaus und Schleißheim zusammenlegen.

Stadt wirbt für mehr Sicherheit: Grüne kritisieren Ausgaben von 26.000 Euro

WELS. Werbung für "Sicherheit im Freibad + Ordnungswache" kostete mehr als 9000 Euro.

Mehr Sicherheit: ÖBB investieren 1,7 Millionen Euro

LAMBACH/STADL-PAURA. Das Pfeifen der Lokomotiven auf der Lokalbahnlinie Lambach-Laakirchen nervt viele ...

Frauen-Power beim Bundesheer

Der Neujahrs-Empfang in der Welser Hessenkaserne hat Tradition, für Gastgeber Alfred Kaser war er heuer ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!