Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. März 2017, 15:21 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. März 2017, 15:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Bahngleis als Zwischenlager für Fußballtore

WELS. Konflikt zwischen Eisenbahnersportverein Wels und seiner unerwünschten Fußballsektion nimmt groteske Züge an.

Bahngleis als Zwischenlager für Fußballtore

Heinrich Göttlinger mit Ehefrau Gisela (l.) und Ex-Skirennläuferin Karin Buder. Bild:

Vorerst Unbekannte deponierten am Samstag zwei Fußballtore auf ein Nebengleis am Verschiebebahnhof nahe der Westbahnstrecke. Die Tore waren zuvor auf einem angrenzenden Fußballfeld des Eisenbahnersportvereins (ESV) entfernt worden. Was zuerst nach einem üblen Scherz aussah, entpuppte sich bei den polizeilichen Ermittlungen als weitere Eskalationsstufe eines Streits unter ESV-Funktionären.

Entdeckt wurden die abgelegten Tore von einem ÖBB-Mitarbeiter, der die Polizei verständigte. ESV-Obmann Heinrich Göttlinger konnte als Urheber ausgemacht werden. Er war es auch, der seine Getreuen aufforderte, die Tore zu entfernen. Denn nach Göttlingers Rechtsansicht befindet sich die von Jürgen Huber geleitete Fußballsektion unrechtmäßig auf dem ESV-Gelände. Zum Start in die Frühjahrssaison hätte der ESV zu Hause Steinerkirchen empfangen. Göttlinger wollte dies verhindern.

Das Vereinsgelände ist von einem Zaun umgeben. Weil offensichtlich kein geeigneter Platz auf dem Areal war und die Tore versteckt werden sollten, haben die von Göttlinger beauftragten Vereinsmitglieder die Tore auf dem Nebengleis deponiert: "Es handelt sich weder um einen Bosheits- noch um einen Vandalenakt. Das Gleis ist nicht mehr in Betrieb und endet vor dem Gelände des ehemaligen Sport Eybl", sagt Stadtpolizeikommandant Klaus Hübner.

Auf Anfrage bestritt Göttlinger zuerst, der Verursacher zu sein: "Es ist bekannt, dass beim ESV Streit herrscht und ich Feinde habe." Über die Hintergründe, die dazu geführt haben, die Tore zum Verschwinden zu bringen, wollte Göttlinger nichts sagen: "Die ÖBB werden gegen uns nichts unternehmen. Das habe ich bereits abgeklärt", versichert der Obmann.

Für Polizeichef Hübner war der Ermittlungsaufwand nicht umsonst: "Im Streitfall ESV ist bei uns ein Akt angelegt, der jetzt durch den neuen Vorfall ergänzt wird." Sektionsobmann Jürgen Huber war nicht erreichbar. Das Fußballspiel wurde wetterbedingt abgesagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erik Famler 21. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Da-Vinci-Akademie droht eine Millionenklage

WELS. Das pädagogische Vorzeigeprojekt steht vor dem Aus.

Vielfältige Aufgaben für die Feuerwehr: Ausbildung droht Helfer zu überfordern

WELS-LAND. Feuerwehr-Bilanz 2016 in Wels-Land: 2717 Einsätze geleistet, 78 Menschen gerettet

SP-Frauen am Prüfstand: Streichorgie gegen Müllner

Kinderfreunde begegnen der neu gewählten Regionsvorsitzenden mit großem Misstrauen.

Vierspuriger Ausbau: Mahr droht mit Sperre der B 1

MARCHTRENK. Marchtrenks Bürgermeister will bis Ende Juni Projekt-Klarheit.

Großes Geschäft in Welser Fuzo steht weiterhin leer

WELS. 200 m2 im Erdgeschoß, 380 m2 im ersten Stock – diese Flächen in Carl Niedersüss’ Haus an der Ecke ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!