Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 16. Jänner 2018, 12:39 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Dienstag, 16. Jänner 2018, 12:39 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Bagger in der Traun: Neubau des Kraftwerks Stadl-Paura beginnt

STADL-PAURA. Nach langer politischer Diskussion ist es soweit: Der Neubau des Stadlinger Kraftwerks beginnt diese Woche.

Bagger in der Traun: Neubau des Kraftwerks Stadl-Paura beginnt

Wie es Mitte 2013 aussehen soll: Das neue Kraftwerk für Stadl-Paura. Bild: Energie AG

Es war ein langer Weg, bis der Neubau des Stadlinger Kraftwerks im Gemeinderat beschlossen wurde. Die Fraktionen stritten um 560.000 Euro Entschädigungen von der Energie AG für die Gemeinde.

Erst als die fixe Zusage vom Land kam, dass das Geld nicht in den Abgang fließen wird und der Verwaltungsgerichtshof einer Anrainerbeschwerde eine Abfuhr erteilt hatte, wurde im dritten Anlauf einstimmig der Vertrag beschlossen. Diese Woche starten nun die Bauarbeiten an der Traun. In einem ersten Schritt wird der Werkskanal, am Grundstück des Edter Transporteurs „Gartner“ entlang, stillgelegt. Unter Aufsicht eines Sachverständigen wird ordnungsgemäß abgefischt. Der alte Kanal wird nicht mehr gebraucht.

Ein neues Kraftwerksgebäude wird dann, direkt an der bestehenden Wehranlage, gebaut. Dort wird dann das Traunwasser für die Energieerzeugung „abgearbeitet“ – wie es in der Fachsprache heißt. Das alte Betriebsgebäude wird aufgelassen, das Kraftwerk stillgelegt. Außerdem wird im Unterwasser, unterhalb des Kraftwerks, die Flusssohle abgegraben. Am Anfang bis zu 75 Zentimeter tief. Möglich wird das, da die Traun zu dieser Jahreszeit wenig Wasser führt. Denn die Bagger stehen dabei direkt im Fluss. Mit dem Aushub wird der Werkskanal aufgefüllt. Die neue Fallhöhe im Fluss ist ein wesentlicher Faktor, um die Leistung des Kraftwerks zu steigern.

Werk bringt mehr Energie

Insgesamt, auch mit den Möglichkeiten eines Kraftwerks auf neuestem Stand, kann die Leistung von 750 Kilowatt auf 4,55 Megawatt, die Jahresproduktion auf 19,45 Gigawattstunden erhöht werden. Soviel Energie verbrauchen im Schnitt 5500 Haushalte im Jahr. Mitte 2013 soll alles fertig sein. Investitionskosten: 12 Millionen Euro. (nb)

Kommentare anzeigen »
Artikel 31. August 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Steuerverschwendung beim Kometor ist Thema im Wahlkampf und auf Puls 4

PEUERBACH. Kunstprojekt kostete 1, 8 Millionen, die Besucher blieben allerdings aus

Google-Nutzer stoßen bei Suche nach Gunskirchen auf ungustiöse Videos

GUNSKIRCHEN. Eine der Aufnahmen zeigt die deutsche Bundeskanzlerin Merkel als Zielobjekt im Urinal.

Attraktive Begegnungszone für junge und alte Menschen

HAAG. Projekt am Haager Teich soll mit Leader-Mitteln gefördert werden

Heftige Kritik an Auflösung der Berufsschule 2

WELS. Die Nachricht von der Schließung der Berufsschule 2 löste heftige Reaktionen aus.

JW unterstützt Verein Tandem

WELS. Bei der Welser Weihnachtswelt und im Café Traunzeit konnte man vor Weihnachten Kekse kaufen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!