Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Juni 2018, 07:40 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Juni 2018, 07:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Wels

Aus Hausarzt wird "Primärversorger"

MARCHTRENK, LINZ. Anfang Oktober startet in Marchtrenk ein Zentrum für Basismedizin.

Aus Hausarzt wird "Primärversorger"

OÖGKK-Obmann Maringer, Landesrätin Haberlander und Hausarzt Ecker Bild: (rela)

"Auch Marchtrenk ist vom Ärztemangel betroffen", sagte Hausarzt Ronald Ecker bei einer Pressekonferenz in Linz. Er führte acht Jahre eine Einzelpraxis und hatte "große Freiheiten". Doch aufgrund der Pensionierung eines Kollegen, für den sich bis dato kein Nachfolger fand, hatte Ecker zuletzt allein rund 2000 Patienten zu betreuen. "Diese Arbeitsintensität hätte ich bei gleichbleibend hoher medizinischer Qualität auf Dauer nicht halten können."

Ab 2. Oktober wird Ecker in der neuen Primärversorgungseinheit (PVE) in der Marchtrenker Goethestraße 12 mit zwei Hausärztinnen und zwei Krankenschwestern bis zu 6000 Patienten versorgen. Zusätzlich werden vor Ort je ein Physiotherapeut, ein Logopäde, ein Psychologe, ein Ergotherapeut sowie ein Sozialarbeiter medizinische Dienstleistungen anbieten. Durch diese Bündelung will Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (VP) die Krankenhäuser entlasten.

Für die Bevölkerung gebe es zudem eine bessere Gesundheitsversorgung sowie längere Öffnungszeiten. Die PVE in Marchtrenk wird 41 Stunden pro Woche geöffnet sein. Gleichzeitig soll sich die Arbeitsbelastung für die Mediziner verringern. "Die Kosten für die Marchtrenker PVE betragen rund 980.000 Euro und werden von der OÖ Gebietskrankenkasse (GKK) sowie vom Land OÖ getragen", sagte GKK-Obmann Albert Maringer.

Kommentare anzeigen »
Artikel René Jo. Laglstorfer 13. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Wels

Welser Gemeinderat gibt grünes Licht für Privatisierung des Kornspeichers

WELS. So gut wie fix: WAKS-Intendant Peter Kowatsch führt Kleinkunst-Bühne in Eigenregie.

Sie schreibt die Fälle für das SOKO-Donau-Team

Drehbuchautorin Sarah Wassermair im Interview über Lieblingsfiguren, Schreibblockaden und Deadlines

Wirtschaftspark: 2. Juli wird zum Schicksalstag

WELS. Gemeinsame Standortpolitik könnten endgültig scheitern, weil Gemeinden keine Grundstück bereit halten

29-Jähriger wurde mit zerbrochener Glasflasche schwer verletzt

MARCHTRENK. Am Rande des Marchtrenker Stadtfests ist in der Nacht auf Sonntag ein junger Mann schwer ...

Wels: Dieser Eisverkäufer beweist Humor

Mit viel Selbstironie verarbeitet der Betreiber des Eissalons Costantin am Welser Stadtplatz, dass Italien ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!