Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 25. Mai 2016, 18:50 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 25. Mai 2016, 18:50 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Der Bub, der das Friedenslicht bringt

Niklas Dumhart aus St. Georgen/Gusen ist Bote der Weihnachtsaktion.

Niklas Dumhart, 10, ist heuer das Friedenslichtkind Bild: ORF OÖ

Er ist hilfsbereit und drängt sich nie in den Vordergrund.“ So beschreibt Hubert Dumhart seinen Sohn Niklas. Diese beiden Eigenschaften bedingen einander nun: Gerade weil sich der Zehnjährige so selbstverständlich sozial engagiert, wurde er von den Verantwortlichen im ORF Oberösterreich als Friedenslichtkind ausgewählt – und steht jetzt erst recht im internationalen Rampenlicht.

Der Bub aus St. Georgen an der Gusen (Bezirk Perg) besucht die vierte Klasse Volksschule. Dort lernt er seinen besten Freund kennen – einen elfjährigen Buben, der mit seiner Familie aus Afghanistan geflohen war und im Mühlviertel gelandet ist. „Sie verbringen viel Zeit miteinander“, sagt der Vater, der in der voestalpine arbeitet. Nach der Schule lernen sie gemeinsam, Niklas bringt seinem Freund Deutsch bei. Sogar das liebste Hobby teilt Niklas, der eine Schwester namens Janina hat, mit seinem Freund: den Fußball. „Sie spielen miteinander im Fußballverein“, sagt Hubert Dumhart. Sein Engagement für den Flüchtling empfindet Niklas als selbstverständlich. „Für mich ist es ganz klar, dann zu helfen, wenn andere Hilfe brauchen. Wo jemand herkommt, spielt doch überhaupt keine Rolle.“

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 29 Jahren. Jedes Jahr wird das Feuer vor Weihnachten aus der Geburtsgrotte in Bethlehem als Symbol für die Botschaft vom Weihnachtsfrieden geholt. Aufgrund der gefährlichen Lage in Israel holte heuer nur eine kleine Delegation des ORF das Licht aus Israel, Niklas musste auf die Reise verzichten. Er trug es mit Fassung: „Er wusste, dass es zu gefährlich ist“, sagt sein Vater.

Und außerdem hat der Bub noch einige Reiseziele auf seiner Friedenslichtliste stehen: Schon gestern war er unterwegs nach Suhl im deutschen Thüringen, wo er bei der Fernseh-Show „Das Adventsfest der 100.000 Lichter“ mit Florian Silbereisen (Samstag, 20.15 Uhr, ORF 2) vor einem Millionenpublikum auftritt. Kurz vor Weihnachten wird Niklas dann nach Rom reisen, wo er Papst Franziskus persönlich das Friedenslicht überbringen wird.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 27. November 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Weihnachtsfest auf der ganzen Welt

Sechs Innviertler erzählen, wie sie in den USA, in Südamerika, in den Emiraten oder in Russland das ...

Das große Schenken kann beginnen

Eine erste Bilanz des Weihnachtsgeschäfts zeigt, dass die Umsätze jedenfalls das Niveau des Vorjahres ...

Sechs weihnachtliche Destinationen

Ein Kind ward uns geboren. Zu Weihnachten feiert die Christenheit die Geburt Jesu.

Leere Hotels, verwaiste Restaurants: Traurige Weihnachten in Bethlehem

BETHLEHEM. Der anhaltende Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern schreckt die Pilger ab.

Zwischen den Religionen

Die Tradition des Weihnachtsfestes existiert durchaus auch in katholisch-islamischen Familien.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!