Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Mai 2018, 14:21 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Mai 2018, 14:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Ybbstalbahn-"Club 598" muss Gelände beim Waidhofner Bahnhof räumen

WAIDHOFEN. Landesverkehrsgesellschaft NÖVOG kündigt Museumverein und verbannt ihn von Strecke.

Ybbstalbahn-"Club 598" muss Gelände beim Waidhofner Bahnhof räumen

Kleinod: Dampflok Yv.2 ist die letzte fahrtaugliche der Baureihe. Bild: (Pro Ybbstalbahn)

Die letzte fahrtüchtige Dampflokomotive der k.u.k. Staatsbahnen "Yv.2", die 1896 für die Schmalspurbahn aus der Linzer Fabrik Krauss ausgeliefert wurde, parkt in einem Holzschuppen beim Waidhofner Bahnhof. Der Kessel des Museumsstücks bleibt schon längere Zeit kalt. Die Landesverkehrsgesellschaft NÖVOG, die die Ybbstalbahn von den ÖBB übernommen und bis auf einen Stadtbahnverkehr nach Gstadt eingestellt hat, teilte dem "Club 598" mit, dass auf der Trasse Dampfzugsonderfahrten "rechtlich nicht möglich" wären.

Jetzt aber kam es noch dicker für die Eisenbahnfreunde. "Man möchte uns als Museumsverein der Ybbstalbahn ganz von der Strecke weghaben und die Erinnerung an den ,Schafkäs-Express’ tilgen", sagt "Club 598"-Obmann Siegfried Nykodem. Die NÖVOG als Liegenschaftsbesitzer des Schmalspurtraktes am Hauptbahnhof verlangt, dass die Eisenbahnhistoriker ihren Lokschuppen räumen und auch die auf toten Gleisen abgestellten Waggons wegschaffen.

"Wir sagen ja nicht: Reißt alles weg und verschwindet!", sagt Martin Prikoszovich, Pressesprecher der NÖVOG. Über Vermittlung von Verkehrslandesrat Karl Wilfing (VP) hat die Stadtgemeinde den Schuppen und das Areal vor zwei Jahren gepachtet. "Für eine zweijährige Überbrückungszeit, in der sich der Verein neu aufstellt", sagt Bürgermeister Werner Krammer (VP). Jetzt ist die Frist abgelaufen und über den Grund bestimmt wieder die NÖVOG. "Der Verein hat die Frist ungenutzt verstreichen lassen", behauptet Prikoszovich, "wir haben zwei Jahre lang kein Konzept erhalten. Irgendwann ist die Geduld erschöpft."

Nykodem kommt bei dem Vorwurf die Galle hoch, zwei Jahre untätig geblieben zu sein: "Wir hatten Zusagen für ein Eisenbahnmuseum in Ybbsitz. Wir verließen uns darauf. Als Dank ließ man die Gleise auch dorthin herausreißen."

Krammer regt an, dass der "Club 598" seine Yv.2-Lok – Eisenbahnfreunde schätzen den Wert des letzten fahrtüchtigen Exemplars der Baureihe auf eine Million Euro – in die Museumsfahrten auf der Bergstrecke Kienberg nach Göstling/Ybbs einbringen soll. Ein Nostalgiebetrieb in Waidhofen hat nämlich auch aus einem anderen Grund immer weniger Sinn. Krammer möchte den Betrieb der Citybahn vom Hauptbahnhof bis nach Kreilhof verkürzen: "Dort herrscht Frequenz, wir könnten den Takt verdichten." Im Gegenzug würden in Gstadt Betriebsgründe frei, die die Stadt dringend für Firmenansiedlungen brauche.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 13. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

"Menschheitszukunft": Blümelhubers prophetisches Werk ist zurück in Steyr

STEYR. HTL-Direktor Franz Reithuber erhielt dank des Alumni-Beirates Kunstwerke als Leihgabe.

"Kein Bau für die Ewigkeit, aber für weitere 150 Jahre"

KIRCHDORF. "Alte" Kirchdorfer Bezirkshauptmannschaft wurde nach 30 Jahren wegen Materialermüdung abgerissen.

Der UTC Steyr folgt Kirchdorf ins Finale

STEYR, KIRCHDORF. Tennis-Bundesliga: Trotz Krämpfen schaffte Guillermo Olaso den entscheidenden Punkt.

Fladenbrot und Szenen aus der Bibel als Schattentheater

AMSTETTEN. Amstettner Pfarren bieten Gläubigen, Konfessionslosen und auf der Suche befindlichen Menschen ...

Wenn Malerei und Musik gemeinsame Sache machen

STEYR. Die Frühjahrsausgabe des Styraburg-Festivals 2018 erstreckt sich über elf Tage und elf Nächte
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!