Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 21:46 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 21:46 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

"Westbahn" bringt ÖBB aus dem Takt

AMSTETTEN. Privatbahn erhält Halbstundenintervall. Das erschwert den Umstieg von der Rudolfsbahn.

"Westbahn" bringt ÖBB aus dem Takt

Ab Dezember fährt die "Westbahn" dazwischen. Das macht den Umstieg von Rudolfsbahn auf Railjet komplizierter. Bild: feh

Die Verdichtung der öffentlichen Personenbeförderung auf der Westbahnstrecke ist auf Schiene. Ab Dezember verdoppelt die private "Westbahn" ihre Frequenz und fährt im Halbstundentakt zwischen Salzburg und Wien. Das Mehrangebot hat aber einen Haken, nämlich den Bahnhof Amstetten. Das neue Intervall der "Westbahn" zerschlägt den Verkehrsknoten der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB).

Der Wettbewerb der beiden Konkurrenzunternehmen um Streckenlizenzen hatte sogar ein Trassenkoordinierungsverfahren heraufbeschworen. Während man sich auf der Südstrecke und auf der Wiener Stammstrecke einigen konnte, sind Politiker wie der Steyrer Nationalrat Markus Vogl (SP) von der Lösung für Amstetten "nicht sehr begeistert". In Amstetten fährt die "Westbahn" den ÖBB bei den Anschlüssen der Rudolfsbahn in die Quere. Statt der Railjets der ÖBB werden nach der Entscheidung des Trassenkoordinators zur vollen Stunde Schnellzugpaare der "Westbahn" abfahren – um Punkt nach Wien und eine Minute später in Richtung Salzburg. Zugreisende aus Weyer, Gaflenz und Waidhofen erwartet ein Wettlauf, wenn sie in den Railjet Richtung Mozartstadt umsteigen wollen. Der muss fortan bei Minute 56 den Bahnhof verlassen, um das Gleis für die "Westbahn" freizumachen, nachdem die Rudolfsbahn mit Planankunft Minute 55 eingetroffen ist. Eine Minute für Passagiere, die den Railjet erreichen wollen, wird knapp. ÖBB-Pressesprecher Christopher Seif räumt ein, dass "Minutenverschiebungen im Railjet-Taktknoten Amstetten aus dem Verfahren ungelöst übrig geblieben" seien. Die Rudolfsbahn werde aber beschleunigt, um den Anschluss nach Salzburg zu halten. Beim Umstieg nach Wien reißen Reisende der Rudolfsbahn hingegen neun Minuten Wartezeit auf. Bei fünf bzw. sechs Minuten Umstiegszeit könnten Bahnfahrer ideal auf die "Westbahn"-Garnituren wechseln, nur gibt es keinen Ticketverbund.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 03. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Der Taborlift wird frei vor dem Hang schweben

STEYR. Architekt Helmut Reitter, gebürtiger Steyrer mit Büro in Innsbruck, hat sich mit seinen Plänen beim ...

Mit 1,58 Promille: Alkolenker prallte in Gegenverkehr

SIERNING. Mit 1,58 Promille verursachte am Dienstagvormittag ein 28-Jähriger aus Garsten einen ...

Schulen erteilen Stadtchef Abfuhr: "Nein" zur täglichen Turnstunde

STEYR. Angebot wäre kostenlos gewesen: Steyr Stadt ist der einzige Bezirk, der sich nicht beteiligt.

"Ich hatte das Gefühl, dass ich mir das schuldig bin"

DIETACH. "Kopfsprung ins Herz": Der Erstlingsroman des Dietachers Gerald Ehegartner mutierte zum ...

Grünburg ist im Bezirksduell gegen Kremsmünster chancenlos

GRÜNBURG, KREMSMÜNSTER, NUSSBACH. Hallenfaustball-Bundesliga: Nußbacher Damen sind zurück auf der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!