Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:14 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Steyrer Architekten schaffen in zwei Mostviertler Gemeinden Straßen ab

STEYR/ASCHBACH/PÖCHLARN. Gehsteige sind Hürden für Rollstuhlfahrer und Verkehrstafeln nur unnötiger Schilderwald. Helmut Poppe und Andreas Prehal gestalten in Aschbach und Pöchlarn Freiräume für alle.

Steyrer Architekten schaffen in zwei Mostviertler Gemeinden Straßen ab

Marktplatz von Aschbach: eine Gesamtfläche, keine Straße mehr Bild: Poppe&Prehal

Gehsteige gibt es nicht, Bodenmarkierungen auch nicht. Verkehrsschilder fehlen auf der Bundesstraße durch Gleinstätten in der Steiermark völlig, stattdessen verlieren sich die Fahrspuren im Ortskern auf einem gepflasterten Platz im Niemandsland. „Trotzdem hat mir ein Polizist gesagt, dass es klaglos funktioniert“, erzählt Franz Kirchweger (VP), Bürgermeister von Aschbach (Bezirk Amstetten). Mittlerweile umfährt der Durchzugsverkehr die Mostviertelgemeinde in einem Bogen auf einer Tangente. „Damit haben wir sogar bessere Voraussetzungen“, hält der Bürgermeister das Beispiel aus der Steiermark auch für seine Gemeinde für das Goldrichtige. Die Steyrer Architekten Andreas Prehal und Helmut Poppe haben soeben mit ihrem Konzept von „gemeinsamen Räumen“ die Wettbewerbe für den Aschbacher Marktplatz und für die Pöchlarner Innenstadt gewonnen.

Für Andreas Prehal hört es sich mit dem Besitzdenken auf der Straße schlagartig auf, wenn es ohne Bordstein und Leitlinie keine Straße mehr gibt: „Die Autofahrer verhalten sich so, als hätten sie sich in eine Fußgängerzone verirrt“. Wenn Tafeln und Schilder abgeschraubt sind und nur noch die baulichen Gegebenheiten vorhanden sind, bricht kein Faustrecht aus: „Es wird Schritttempo gefahren, die Menschen achten aufeinander“, sagt Helmut Poppe.

In Pöchlarn ist demnächst nach den Plänen der Steyrer Architekten Baubeginn. Wie radikal das Konzept der „Shared Places“ (gemeinsam genutzter Plätze) in Aschbach umgesetzt wird, ist noch Gegenstand von Beratungen. Die Bürger sollen zu den Entwürfen mitreden können. – Poppe: „Ich sehe mich dabei vor allem als Moderator“. In Aschbach, das einen der größten Marktplätze im Bundesland hat, wird zuvor noch ein Gemeindezentrum mit betreutem Wohnen errichtet und der Kanal im Untergrund generalsaniert.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 21. September 2012 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Anrainer empört: WAG hat Weg über die "Drachenwiese" gesperrt

STEYR. Münichholzer pochen auf ihr Wegerecht, das sie seit mehr als 50 Jahren haben.

Nicht nur Hanteln für die Muskeln, sondern Hindernislauf für "Kämpfer"

STEYR. "Happy-Fit" erweitert Zentrale im Steyrer Stadtgut um Ninja-Kurs und Indoor-Fußball.

ASK und Micheldorf im Gleichschritt aus der Krise

SANKT VALENTIN, MICHELDORF. Beide Vereine setzten sich in der OÖ-Liga mit Siegen von der Abstiegszone ins ...

Pferdesportverband: Streit im Vorstand wird nun vor Gericht ausgetragen

STEYR. Vorstand bezichtigte auf Vereins-Homepage Widersacher der "Selbstbedienung" und der widmungsfremden ...

Zwei Hauben: Die Senkrechtstarterin der Köche

NEUHOFEN AN DER YBBS. Theresia Palmetzhofer kehrte 2016 ins Gasthaus ihrer Mutter zurück und ist die ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!