Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 28. Juni 2016, 07:58 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Dienstag, 28. Juni 2016, 07:58 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Ramingtalerhof: Kein Verkauf, keine Flüchtlinge

BEHAMBERG, SANKT ULRICH. Dass der Ramingtalerhof künftig als Heuriger mit Fremdenzimmern genutzt wird: Diese Idee von Hausbesitzer Friedrich Hackl hat sich, so scheint es, zerschlagen bzw. als Luftschloss erwiesen.

Clubhaus-Streit: Swinger wurden nach nur vier Monaten vor die Tür gesetzt

Der Swingerclub im Ramingtalerhof wurde geschlossen. Bild: Daucher

Der Verkauf an ein interessiertes Paar dürfte wohl nicht zustande kommen. Aber auch Hackls Plan B scheint nicht realisierbar. Gegen die Nachnutzung als Flüchtlingsquartier sprechen sich die Gemeinde Behamberg ebenso aus wie die benachbarte Fachschule und die Nachbargemeinde St. Ulrich.

"Mit dem Land Niederösterreich ist vereinbart, dass maximal 20 Flüchtlinge in dem ehemaligen Gastronomiebetrieb untergebracht werden", sagt Behambergs Bürgermeister Karl Josef Stegh. Wobei man in Zusammenarbeit mit der Initiative "Willkommen Mensch" darum bemüht sei, auch für diese 20 Leute Ersatzquartiere zu finden.

"Wir haben jetzt schon zwölf Flüchtlinge bei uns, alle sind in kleinen Einheiten untergebracht und gut betreut", so Stegh. Das habe sich bewährt. Daran wolle man festhalten. So funktioniere auch die Integration am besten. "Wir haben auch gesagt, dass wir weiter Familien aufnehmen wollen und keine Einzelpersonen."

Der Ramingtalerhof war in die Schlagzeilen gekommen, weil dort bis vor kurzem ein Swingerclub einquartiert war. Den hat Hackl vor die Tür gesetzt. Die Mieter seien ihren Zahlungen nicht nachgekommen, so der Eigentümer. Diese dementieren und beklagen, Hackl hätte die Einrichtung des Clubs mutwillig zerstört und sich an keine Kündigungsfrist gehalten.

Stegh hatte Hackl vor kurzem zu einem Gespräch mit dem Gemeindevorstand gebeten. Dabei vertrat der Steyrer die Meinung, das Gebäude gewinnbringend verwerten zu wollen – entweder durch Verkauf oder Vermietung. Der Steyrer Zeitung gegenüber hatte er gemeint, er selbst wolle in dem Gebäude kein Flüchtlingsheim betreiben.

Laut Stegh verfüge der Ramingtalerhof gar nicht über die notwendige Widmung. Hackl habe zudem noch keinen Antrag auf Zuweisung von Flüchtlingen gestellt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Kurt Daucher 02. März 2016 - 04:11 Uhr
Weitere Themen

Steyr wächst als Finanzplatz gewaltig

STEYR. Genossenschafter der Raiffeisenbanken Region Steyr und St. Ulrich beschlossen Fusion.

Wo man im Vorbeigehen jede Menge Energie tankt

STEINBACH AN DER STEYR. Die "Energie Erlebniswelt" in Steinbach ist eröffnet.

Brunmayr Challenge: Die Top-Vereine ließen den Außenseitern keine Chance

GARSTEN. Die Turniere der U7- und U8-Teams hatten sich zur Hitzeschlacht entwickelt.

Stadtläufer erliefen 6000 Euro Spendengeld

STEYR. Betrag wurde an die Lebenshilfe übergeben.

Historischer Triumph: Erster Titel seit 32 Jahren

KREMSMÜNSTER. Regenschlacht in Kremsmünster: TuS dominiert das "Finale dahoam" – Nußbachs Damen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!