Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. Juni 2018, 02:03 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Montag, 25. Juni 2018, 02:03 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Pickerl auf Heckscheibe zeigt die Mitfahrgelegenheit an

STEYR. Steyrs Grüne starten Aktion "Fahr mit" für bessere Autoauslastung.

Pickerl auf Heckscheibe zeigt die Mitfahrgelegenheit an

Kaufmann, Prack: Mit dem Pickerl sollen Leute in Kontakt kommen. Bild: J. Moser

Jedes Automodell ist ein Einsitzer. Laut Statistik wird in Österreich ein Kraftfahrzeug von 1,15 Personen genutzt. "Die Zahl wird in Steyr nicht anders sein", sagt Mobilitätsstadtrat Reinhard Kaufmann (G). Damit die Autos besser ausgelastet werden, riefen die Grünen eine Pickerlaktion ins Leben. Ein Aufkleber "Fahr mit!" auf dem Heck soll anderen Verkehrsteilnehmern signalisieren, dass der Lenker gerne jemanden auf der gemeinsamen Strecke mitfahren lassen will. Pickerl für diese Fahrgemeinschaften, die sich im täglichen Umgang im Beruf und in der Nachbarschaft ergeben sollen, werden in Großbetrieben, Geschäften und Banken aufgelegt.

Bewusst ausgenommen von der Aktion sind Autostopper. "Hier gibt es immer wieder gegenseitige Angst, Opfer eines Verbrechens werden zu können", sagt Grünen-Chef Kurt Prack, "wir wollen Leute vernetzen, die einander kennen oder leicht kennenlernen können." Junge Familien in der Nachbarschaft können sich beispielsweise den Zeitaufwand teilen, wenn in einem Wagen gemeinsam Kinder in den Kindergarten gebracht werden. "Auch auf dem Weg zur Arbeit könnten viel Treibstoff und Ärger bei der Parkplatzsuche gespart werden", sagt Kaufmann. Das Pickerl soll Erkennungszeichen für Leute sein, die das Auto mit weiteren Fahrgästen teilen wollen, um damit auch der Umwelt zu helfen.

Das Projekt ist nach allen Richtungen offen, sagt Prack: "Wenn sich daraus eine Internetplattform bildet, kann uns das nur recht sein. Wir müssen nicht die Hand darauf behalten." Die Grünen verstanden sich als Anreger. Aus diesem Grund fehlt auf den Picklern auch jeglicher Hinweis auf die Partei.

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 14. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Kaum Hoffnung für Somali-Familie

STEYR, RIED/TR. Die Abschiebung der Schwestern Maryam (20) und Nura (26) ist für viele unverständlich.

Mildes Urteil nach wüster Beleidigung am Tennisplatz

STEYR, LINZ. Die Disziplinarkommission des Oberösterreichischen Tennisverbandes (OÖTV) hat nach der ...

"50 Minuten Zeitverlust durch Steyr zu viel"

STEYR. Land korrigiert Verzögerungen durch Baustellen.

Die Kenianer waren eine Klasse für sich

STEYR. Beim 39. Steyrer Stadtlauf bewiesen auch einige Lokalmatadore ihr läuferisches Können.

Baustellenkette im Raum Steyr kostet 50 Fahrminuten

STEYR. Das Land saniert auf einen Schlag beide Brücken der B 115 Eisenstraße. In Steyr steht der Verkehr.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!