Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. August 2017, 09:32 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. August 2017, 09:32 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Neues LED-Licht raubt manchen Siedlern den Schlaf

MICHELDORF. Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann. Ewald Lindinger (SP), Bürgermeister von Micheldorf, kann von der alten Volksweisheit ein Lied singen.

Neues LED-Licht raubt manchen Siedlern den Schlaf

"Gutes, altes Straßenlicht"? Die alten Laternen fressen mehr Strom. (Wodicka) Bild: (Wodicka)

Der Gemeinderat hat im September des Vorjahres einstimmig beschlossen, die Straßenbeleuchtung auf LED-Lampen umzustellen. Für das großangelegte Energiesparprojekt in der Gemeinde wurde ein Vertrag mit der Firma E-Werk Wels AG abgeschlossen.

Jetzt sind die Monteure dabei, den Auftrag umzusetzen und die Beleuchtungskörper auszuwechseln. In der Siedlung, in der Ursula Forster wohnt, hält sich die Freude über das neue Licht, das weniger Strom verbraucht, in Grenzen. "Das Licht ist heller und greller als früher", sagt Forster, die Gärten vor den Häusern würden ausgeleuchtet "wie eine Sportstätte". Auch der Lichtschimmer, der jetzt durch die Vorhänge ins Schlafzimmer dringe, erschwere die Bettruhe. Zweifel, dass das bläuliche LED-Licht eine Verbesserung sei, hegt auch der Leiter des um den Umweltschutz sehr bemühten Micheldorfer Energienetzwerkes, Herbert Petter. Er kann sich der Forderung anschließen, dass das neue LED-Licht wenigstens gedimmt, nur jede zweite Straßenleuchte aufflackern oder spät in der Nacht ganz abgedreht werden soll, wie das vor dem Wechsel bei den alten Lampen gemacht wurde.

Das bläulich-grelle LED-Licht steht auch schon im Visier der Gesundheitsforschung. Kritiker weisen darauf hin, dass es die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin blockiere, worauf die Menschen am Abend nicht müde werden und nicht schlafen können.

Beschwerden, von denen der Micheldorfer Bürgermeister Ewald Lindinger noch wenig gehört hat. "Ich weiß, dass eine Handvoll Leute Probleme mit dem Licht geäußert haben und die ganz große Mehrheit überhaupt keine Klagen hat und die Umstellung begrüßt."

Trotzdem will er heute die Angelegenheit noch einmal im Gemeinderatsausschuss für Straßenbau und Beleuchtung diskutieren lassen. Lindinger: "Die meisten Bewohner verlangen aber das Licht die ganze Nacht, auch wegen der Sicherheit."

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 13. April 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Das war eine Stimmung wie beim Weltuntergang"

BEHAMBERG. Nach Windspitzen von 86 km/h wurde das Wachtberger Zeltfest in der Nacht auf Samstag ...

Feierlaune trotz Regen- und Unwetter

Bezirksmusikfest: So beging der Musikverein Wachtberg seinen 90er

2000 Fans bejubelten Talent Florian Dieminger

SEITENSTETTEN. 13 Jahre ist er erst alt. In der heimischen Motocross-Szene gilt er aber schon als ein Großer.

Kreuzgruberhöhe feiert ein Comeback

WEYER. Der Powerman Austria legt nach zwei Jahrzehnten im Ennstal heuer eine Pause ein und geht im ...

Diese drei Kameras filmen gestochen scharf

STEYR. Die Videoüberwachung am Pfarrberg und Stadtplatz ist in Betrieb.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!