Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Dezember 2017, 22:27 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Dezember 2017, 22:27 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Manch Arbeiter gibt auf dieser Baustelle w. o.

ROSENAU AM HENGSTPASS. Heute ist Internationaler Tag der Katastrophenvorbeugung. Am Hengstpass wird eifrig am Lawinenschutz gebaut.

Manch Arbeiter gibt auf dieser Baustelle w. o.

Maßarbeit in steilem Gelände Bild: mini

Die Aussicht auf die in der Herbstsonne scheinenden Bergrücken im Nationalpark Kalkalpen ist atemberaubend. Doch dafür haben die Männer um Polier Fritz Garstenauer keine Augen. Sie sind damit beschäftigt, bis zu drei Meter lange Ankernägel in den Hang zu bohren. Diese sollen später jene Stahlschneebrücken festhalten, die Lawinenabgänge auf die einige hundert Meter darunter verlaufende Hengstpass Landesstraße (L550) verhindern sollen.

"Lawinen Oberlaussa" heißt das Projekt, an dem unter der Leitung von Thomas Tartarotti von der Wildbach- und Lawinenverbauung (WLV) seit Juli 2016 gearbeitet wird. "Im vergangenen Winter sind alleine zwischen 1. und 2. Februar elf Lawinen bis zur Straße abgegangen", sagt Tartarotti. Die Arbeit der Lawinenkommission sei schwierig. "Nachdem die Straße wieder frei gegeben war, begann der am Hang liegengebliebene Lawinenschnee nochmals zu rutschen. Ein vorbeifahrendes Auto entging nur um Haaresbreite der Schneemassen", sagt der Projektleiter.

Wichtige Verkehrsverbindung

Die L550 gilt als wichtige überregionale Verbindung zwischen dem südlichen Ennstal, der Unterlaussa und dem Windischgarstner Becken. "Viele Pendler sind hier unterwegs. Durch die Schichtbetriebe der Unternehmen auch nachts", sagt Tartarotti. Im Projekt Lawinen Oberlaussa sollen die gefährlichsten Lawinen nun verbaut werden. 4,25 Millionen Euro sind dafür veranschlagt.

Die Verbauung für die Lawine Schneelahn Süd soll noch diesen November abgeschlossen sein. Dafür gibt der sechsköpfige Trupp auf der Baustelle alles. Die Männer stehen auf einem Berggerüst. Der Hang hat eine Neigung von bis zu 55 Prozent. "Manch ein Arbeiter hat auf solchen Baustellen schon w. o. gegeben", sagt Tartarotti lächelnd. Schon der Aufstieg zur Baustelle ist beschwerlich. In den ersten drei Wochen hat Garstenauer mit einem Kollegen in Serpentinen einen schmalen 700 Meter langen Weg gegraben und befestigt. Maschinen und Baumaterial werden mit dem Hubschrauber auf den Berg gebracht. Die Teile der Stützverbauungen werden dann zentimetergenau auf die Fundamente gesetzt. da ist nicht nur Maßarbeit beim Piloten gefragt. "Schon bei den Fundamenten ist ganz exakte Arbeit nötig, weil es keinen Spielraum gibt", erklärt Garstenauer. Da hilft es, dass sein Team seit Jahren eingespielt und erfahren ist.

Wald aufgeforstet

Das Projekt umfasst aber nicht nur Bauarbeiten. Der Wald soll auf einer Fläche von 4,3 Hektar aufgeforstet werden. Deshalb wurden bereits Gleitschneeböcke aus Holz in den Hang geschlagen. Sie sollen die Jungpflanzen schützen. "Wildverbiss, Borkenkäfer und Windwurf haben dazu beigetragen, dass sich der Zustand des Waldes extrem verschlechtert hat und er nur noch wenig vor Lawinen schützt", sagt Tartarotti. Gerade Tannen seien vom Wildverbiss betroffen. "Das Bejagen dieses schwer zugänglichen Geländes ist aber schwierig", weiß der Projektleiter.

Funktion alter Bauten lässt nach

Gleich neben der Baustelle ist eine alte Lawinenverbauung zu sehen. "Sie stammt aus dem Jahr 1956. Zwei Jahre zuvor gab es in Vorarlberg ein großes Lawinenunglück mit 125 Toten, das den Anschub für viele Schutzbauten gab", sagt der gebürtige Tiroler. Die Funktion dieser Anlagen lasse nach 60 Jahren aber stark nach.

Die Geschichte der WLV startete freilich früher. 1884 wurde sie als Dienststelle des k. k. Ackerbauministeriums gegründet. Noch heute ist sie Teil des Landwirtschaftsministeriums. Die altehrwürdige Falkenhayn-Sperre in Hallstatt war eine der ersten Baumaßnahmen im Gründungsjahr. In Hallstatt betreibt die WLV am Mühlbach derzeit auch eines der größten Bauprojekte in Oberösterreich.

 

Wildbach- und Lawinenverbauung in OÖ

  • 4,25 Millionen Euro sind für das Projekt „Lawinen Oberlaussa“ veranschlagt. Neben dem Bund zahlen das Land Oberösterreich, die Landesstraßenverwaltungen OÖ und Steiermark, die Gemeinde Weyer, der Nationalpark und die steiermärkischen Landesforste mit.
  • 113 Mitarbeiter hat die WLV in Oberösterreich, 38 im Büro und 75 Arbeiter. Gebietsbauleitungen gibt es in Linz, Bad Ischl und Kirchdorf. Großprojekte gibt es derzeit in Hallstatt (Mühlbach), Weyer (Dürnbach) und im Haselgraben.
  • 323 Lawinen und 1396 Wildbäche betreut die WLV in Oberösterreich.
Kommentare anzeigen »
Artikel Stefan Minichberger 13. Oktober 2017 - 03:26 Uhr
Mehr Steyr

Laufende Kameras verlängerten die Rednerliste bei der Budgetdebatte

STEYR. Erstmals wurde Steyrs Haushalt für 2018 in Kapitel abgestimmt. FP kritisierte Kultur-Etat.

Kindertheater-Hit: Alle wollen Ochs und Esel sehen

STEYR. Mehr als 30 Jahre hat das Kulturzentrum AKKU bereits Bestand.

Steyrs Schulen bekommen alle WLAN

STEYR. Bürgermeister Gerald Hackl (SP) kündigte große Computer-Offensive an.

VCA verliert Derby und den Topscorer

AMSTETTEN. Im Niederösterreich-Derby gegen die SG Waldviertel setzte es für die SG Amstetten/hotvolleys ...

Tourismusverband spricht Obmann das Vertrauen aus

HINTERSTODER. Nach den Unregelmäßigkeiten in einer Tochterfirma des Verbandes und der Groteske um die ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!