Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. August 2017, 20:53 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. August 2017, 20:53 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Listen gegen größeren Nationalpark

MOLLN, KIRCHDORF. Das Gesetz gibt die Erweiterung des Schutzgebietes der Kalkalpen vor. In Gemeindeämtern und beim Tourismusverband Pyhrn-Priel werden Unterschriften dagegen gesammelt.

Listen gegen größeren Nationalpark

Selbst Klettersteige dürfe man nicht mehr errichten: Die Tourismusregion Pyhrn-Priel macht gegen die Nationalparkerweiterung mobil. Bild: TV Pyhrn-Priel

Die UNESCO hat im Juli Urwaldreste im Nationalpark Kalkalpen zum Weltnaturerbe erklärt. Nicht überall hat das einen Begeisterungssturm entfacht, nun den nächsten Schritt zu setzen und endlich das Schutzgebiet zu erweitern, wie es bereits im Gründungsgesetz des Nationalparks festgelegt ist. Bei einer außerordentlichen Vollversammlung der Tourismusregion Pyhrn-Priel sei das Votum der 80 Tagungsteilnehmer eindeutig gewesen, sagt Geschäftsführer Thomas Scholl: "Damit kein Missverständnis aufkommt: Wir sind alle für den Nationalpark, aber in seinen jetzigen Grenzen."

Bei der Versammlung hat der Bürgermeister von Rosenau/H., Peter Auerbach (SP), eingebracht, dass auch die Bevölkerung ihre Haltung zu einem größeren Nationalpark bekunden soll, die die Gemeindeoberhäupter als klar ablehnend einschätzten. Worauf die Idee einer Unterschriftenkampagne geboren war. Auf den Listen, die in den Tourismusbüros, in Geschäften und auf Gemeindeämtern aufgelegt wurden, spricht sich ein Unterzeichner "für ein ausgewogenes Miteinander von Ökologie und Ökonomie" und "gegen die Erweiterung des Nationalparks" aus. Daneben finden sich auf den Zetteln Allgemeinplätze wie Bekenntnisse zum "Recht auf Selbstbestimmung", "einen wirtschaftlichen Aufschwung Pyhrn-Priels" und "für meine Heimat".

Für Tourismus-Geschäftsführer Thomas Scholl geht es dabei um sehr konkrete Dinge. Der Tourismus werde schon "sanft" betrieben, aber ein noch größerer Nationalpark würde die Beschränkungen und Behinderungen unerträglich machen. "Selbst bei so harmlosen Eingriffen wie Klettersteigen konnten wir von sieben nur zwei bauen wegen des Nationalparks." Laut Herbert Gösweiner, dem Obmann des Tourismusverbandes Pyhrn-Priel, halte man bereits bei 1000 Unterschriften. Es würden noch viele hinzukommen, weil die Aktion bis Ende August laufe und dann erst gezählt werde.

Wie gespalten das Verhältnis zum Nationalpark ist, zeigt, dass der Vorstand des Mitteilungsblattes der Werbeplattform "Windischgarstner Kurier" sich angedient hatte, die Unterschriftenlisten dem jüngsten Postwurf beizulegen – just in einer Ausgabe, in welcher der Nationalpark die Titelgeschichte inserierte. Für Nationalparkdirektor Erich Mayrhofer fußt der Widerstand gegen einen größeren Nationalpark auf hohlen Ängsten: Die geplanten Erweiterungsgebiete zu den Haller Mauern und am Warscheneck seien jetzt schon einer uneingeschränkten Nutzung entzogen: "Das eine ist Naturschutzgebiet, das andere Besitz der Bundesforste."

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 11. August 2017 - 05:57 Uhr
Weitere Themen

"Das war eine Stimmung wie beim Weltuntergang"

BEHAMBERG. Nach Windspitzen von 86 km/h wurde das Wachtberger Zeltfest in der Nacht auf Samstag ...

Feierlaune trotz Regen- und Unwetter

Bezirksmusikfest: So beging der Musikverein Wachtberg seinen 90er

2000 Fans bejubelten Talent Florian Dieminger

SEITENSTETTEN. 13 Jahre ist er erst alt. In der heimischen Motocross-Szene gilt er aber schon als ein Großer.

Kreuzgruberhöhe feiert ein Comeback

WEYER. Der Powerman Austria legt nach zwei Jahrzehnten im Ennstal heuer eine Pause ein und geht im ...

Diese drei Kameras filmen gestochen scharf

STEYR. Die Videoüberwachung am Pfarrberg und Stadtplatz ist in Betrieb.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!