Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 27. Mai 2018, 13:56 Uhr

Linz: 27°C Ort wählen »
 
Sonntag, 27. Mai 2018, 13:56 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Für Bürgerinitiative sind Enteignungen für 110-kV-Leitung völlig unangebracht

PETTENBACH. Anrainer vermuten, dass Landesrat Erdkabelstudie "vom Hörensagen" kennt.

Zu Gesicht bekommen habe das Gutachten noch kein Mensch, aber Wirtschaftslandesrat Michael Strugl (VP) habe die Expertise als Anlass genommen, bereits mit Enteignungsverfahren für die umstrittene 110-kV-Leitung von Vorchdorf nach Kirchdorf zu beginnen. Für die Bürgerinitiative "110 kV ade!" ist es keine Frage, dass Strugl "die Studie nur vom Hörensagen" kennt. Umso befremdlicher sei es, sagt Initiativensprecher Michael Praschma, dass jetzt bereits vier Grundstücksbesitzer die Vorladungen zu Enteignungsverfahren bekommen haben.

Abgesehen davon, dass man diese Zwangsmaßnahme im Gleichklang mit den Bezirkspolitikern aller Parteien ablehne, würde dafür noch immer jede Grundlage fehlen. "Die beantragte Freileitung ist noch nicht vollständig rechtskräftig bewilligt", wirft Praschma ein. Zur Rodungsbewilligung sei eine Beschwerde beim Landesverwaltungsgerichtshof anhängig. Ebenso sei nach Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes offen, ob der Bevölkerung nicht zu Unrecht eine Umweltverträglichkeitsprüfung des Projektes vorenthalten worden sei. "In dieser Situation 56 Enteignungsverfahren durchzuführen beziehungsweise den baldigen Baubeginn eines 20-Millionen-Euro-Projektes anzustreben, erscheint wenig vernünftig", sagt Praschma.

Auch die von Strugl mitgeteilte Behauptung, die abermalige Rechnung für ein Erdkabel habe abermals unzumutbare Mehrkosten ergeben, lässt Praschma nicht im Raum stehen. Soweit er wisse, sei bei der neuerlichen Studie der TU Graz kein aktuelles Angebot eingeholt worden, während im vergangenen Jahr die Baukosten um ein Drittel gefallen seien. (feh)

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. November 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Wer am Wochenende zum Schoberstein aufsteigt, hilft zwei Ternberger Familien

TERNBERG. Große Spendenaktion bei 24-Stunden-Veranstaltung des Wintersportvereins Trattenbach.

Stadt betreut mit einem Jugendzentrum den "Hotspot" im Bahnhofsviertel

STEYR. Im Steyrer Rathaus fiel der Mehrheitsbeschluss, Jugendliche mit Streetworkern von der Straße zu holen.

Weltmeisterliches Duell beim Steyrer City-Kriterium

STEYR. Mit einem hochkarätigen Starterfeld wartet das 21.

Am Samstag werden die Steyrer Brücken "erradelt"

STEYR. Radlobby will die Stadt fahrradfreundlich machen.

Polizisten radeln auf den Kürnberg

STEYR, KÜRNBERG. Beim Einzelzeitfahren sind 430 Höhenmeter auf 15 Kilometern zu bewältigen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!