Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:10 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:10 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Falscher Alarm: Jäger vergaß bloß Köder einzugraben

STEINBACH AM ZIEHBERG. Forstarbeiter fanden in einem Wald einen merkwürdigen Kadaver eines Vierbeiners mit abgezogenem Fell, bei dem der Kopf abgetrennt war.

Tierschützer befürchteten, es könnte sich um einen zu Tode gequälten Hund handeln. Die Polizei begutachtete den Kadaver und zog die Jägerschaft zurate: Das tote Tier ist ein korrekt erlegter Fuchs, der als Köder für andere Wildtiere ausgelegt wurde. Um ganz waidmännisch zu handeln, hätte der Jäger das "Luder" eingraben müssen.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 10. November 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Der Taborlift wird frei vor dem Hang schweben

STEYR. Architekt Helmut Reitter, gebürtiger Steyrer mit Büro in Innsbruck, hat sich mit seinen Plänen beim ...

Mit 1,58 Promille: Alkolenker prallte in Gegenverkehr

SIERNING. Mit 1,58 Promille verursachte am Dienstagvormittag ein 28-Jähriger aus Garsten einen ...

Schulen erteilen Stadtchef Abfuhr: "Nein" zur täglichen Turnstunde

STEYR. Angebot wäre kostenlos gewesen: Steyr Stadt ist der einzige Bezirk, der sich nicht beteiligt.

"Ich hatte das Gefühl, dass ich mir das schuldig bin"

DIETACH. "Kopfsprung ins Herz": Der Erstlingsroman des Dietachers Gerald Ehegartner mutierte zum ...

Grünburg ist im Bezirksduell gegen Kremsmünster chancenlos

GRÜNBURG, KREMSMÜNSTER, NUSSBACH. Hallenfaustball-Bundesliga: Nußbacher Damen sind zurück auf der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!