Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 03:02 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 03:02 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Steyr

Falscher Alarm: Jäger vergaß bloß Köder einzugraben

STEINBACH AM ZIEHBERG. Forstarbeiter fanden in einem Wald einen merkwürdigen Kadaver eines Vierbeiners mit abgezogenem Fell, bei dem der Kopf abgetrennt war.

Tierschützer befürchteten, es könnte sich um einen zu Tode gequälten Hund handeln. Die Polizei begutachtete den Kadaver und zog die Jägerschaft zurate: Das tote Tier ist ein korrekt erlegter Fuchs, der als Köder für andere Wildtiere ausgelegt wurde. Um ganz waidmännisch zu handeln, hätte der Jäger das "Luder" eingraben müssen.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 10. November 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Steyr

Aufregung um Abschiebung: Asylwerberin mit den besten Noten muss Land verlassen

STEYR, RIED IM TRAUNKREIS. 20-jährige Somalierin absolvierte Ausbildung als Altenpflegerin.

"Wer verzichtet denn freiwillig auf ,Weltnaturerbe‘ im Namen?"

Dass die künftige Tourismus-Großregion nur "Traumviertel Steyr, Bad Hall, Kirchdorf" heißen soll, stößt im ...

Heute soll das Aus für den Hort beschlossen werden

MOLLN. Protestkundgebung vor der Gemeinderatssitzung.

Privatgarten ist ein Muster für die Bienenfreunde

MICHELDORF. Katrin Lugerbauer bietet 30. 6./1. 7. Führungen an.

Ein Traumviertel mit und doch ohne den Nationalpark

Der Name für den neuen Tourismusverband ist dem Vernehmen nach gefunden, das dürfte aber nicht allen ganz ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!