Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 27. Mai 2018, 09:50 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Sonntag, 27. Mai 2018, 09:50 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Wohnbauprojekt "Weißer Stein" auf maximal 80 Einheiten abgespeckt

TIEFGRABEN. Tiefgrabens Bürgermeister Dittlbacher: Klares Votum zu einer Vierer-Verwaltung.

Wohnbauprojekt "Weißer Stein" auf maximal 80 Einheiten abgespeckt

Dittlbacher mit Modell des ursprünglichen Wohnbauprojektes. Bild: OÖN/Blaichinger

114 Wohneinheiten sollte das ursprüngliche Projekt eines Salzburger Bauträgers beim "Weißen Stein" haben, mittlerweile hat sich der Gemeinderat auf eine Obergrenze von 80 Einheiten festgelegt. Und auch die praktische Umsetzung soll langsamer als geplant (Bürgermeister Hans Dittlbacher: "Ich denke an sieben Jahre.") erfolgen. Warum die Tiefgrabener kalte Füße bei der ursprünglichen Dimension des Projektes bekommen haben, erklärt Dittlbacher so: "114 Wohneinheiten hätten womöglich 300 neue Einwohner bedeutet, das wären knapp zehn Prozent der Bevölkerung. Mit der erforderlichen Infrastruktur mitzuziehen, wäre so schnell kaum möglich gewesen."

Die Frage der Wasserversorgung ist noch ungelöst. Dittlbacher sieht mehrere Optionen, denkt aber in erster Linie an eine Lösung mit St. Lorenz, Mondsee oder beiden Nachbarkommunen.

Man sei sich darüber in den drei Landgemeinden einig, dass die Vierer-Verwaltung kommen sollte, sagt Bürgermeister Dittlbacher. Allein die Mondseer wüssten noch nicht so recht, wohin es gehen solle. Mittlerweile wird der Druck auch seitens der Gemeindebediensteten größer. Eine Resolution, in der diese auf die Raumnot aufmerksam machen, haben die Bürgermeister in ihrer Schublade. Dass eine gemeinsame Verwaltung Synergien und damit auch Raum schaffen würde, liegt für Dittlbacher auf der Hand.

Dittlbacher ist auch aus finanziellen Gründen für die Vierer-Verwaltung. Anders ist das hinsichtlich einer Fusion zu einer Großgemeinde Mondseeland. "Zuerst muss man schauen, was wir mit einer gemeinsamen Verwaltung zusammenbringen. Wenn das funktioniert, kann man auch einmal über anderes reden", so der Bürgermeister. Und auf OÖN-Nachfrage: "Ich gebe schon zu, das ist ein Nein durch die Blume."

Kommentare anzeigen »
Artikel Norbert Blaichinger 14. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Radfahrer mit 2,1 Promille verursachte Unfall

INNERSCHWAND. Zu einem Frontalzusammenstoß zweier Radfahrer kam es am Samstagabend auf einem Radweg im ...

Kletterer (22) stürzte beim Abseilen sechs Meter ab

BAD ISCHL. Aus einer Höhe von sechs Metern ist ein 22-Jähriger am Samstag in einem Klettergarten der ...

Benzin statt Diesel getankt: Auto begann zu brennen

NUSSDORF AM ATTERSEE. Noch rechtzeitig hat sich am Samstagvormittag ein 82-jähriger Deutscher aus einem ...

Einst gegründet zu Ehren des Kaisers: Musikverein Roitham ist 110 Jahre alt

ROITHAM. Der Musikverein Roitham wurde einst anlässlich des 60-jährigen Thronjubiläum von Kaiser Franz ...

Ein Räuber ohne natürliche Feinde

PINSDORF. Im Aurachbach reduzierte der Otter den Fischbestand auf ein rudimentäres Überbleibsel.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!