Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. April 2018, 07:43 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Montag, 23. April 2018, 07:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

WKO warnt vor einem dubiosen Unternehmen

GMUNDEN. "Interessenverband der Wirtschaft" keilt in unserer Region mit unseriösen Methoden.

Wirtschaftskammer Gmunden warnt vor einem dubiosen Unternehmen

Robert Oberfrank, Leiter der WKO Gmunden Bild: Cityfoto/Maringer

In den vergangenen Tagen gingen bei der WKO Gmunden vermehrt Anrufe von Mitgliedsbetrieben ein, wonach ein mysteriöses Unternehmen mit dem Namen "IDW – Interessenverband der Wirtschaft" von Firmen etwa in Gmunden und Altmünster Vertragsabschlüsse für Neueintragungen einer Mitgliedschaft mittels irreführender Faxwerbung erschwindeln wolle.

"Wir möchten aus diesem aktuellen Anlass alle Unternehmen zu erhöhter Vorsicht bei solch dubiosen Anrufen und Faxen bitten", warnt WKO-Bezirksstellenleiter Robert Oberfrank seine Mitgliedsbetriebe und berichtet im Detail: "Es erfolgt ein Fax von IDW, in dem um die Ergänzung der Firmendaten sowie um Unterschrift gebeten wird, zum Zwecke einer Mitgliedschaft beim IDW-Interessenverband der Wirtschaft Gmunden oder Altmünster. Im Kleingedruckten sieht man, dass ein jährlicher Betrag in Höhe von 800 Euro fällig wird, der Vertrag ist für drei Jahre bindend und unwiderruflich." Dieses Fax sei bereits mit dem jeweiligen Firmennamen und den Kontaktdaten vorausgefüllt. "Es fehlt also nur noch die Unterschrift", sagt Oberfrank. "Und so passiert es auch, dass immer wieder Firmen dieses Fax unterschreiben und die ungewollte Mitgliedschaft eingehen. Diese dubiosen Firmen befinden sich meist im Ausland." Fakt sei, dass genau die gleiche Masche immer wieder von solchen Unternehmen angewendet wurde und wird. Im vergangenen Jahr waren beispielsweise die Firmen "Wirtschaftsdienst Ltd.", "gelbeseiten.ag" oder die Firma "Made in Austria" im Bezirk Gmunden mit ähnlichen Tricks sehr aktiv.

Sinnvoll sei laut Oberfrank in jedem Fall, seine Mitarbeiter über diese Praktiken zu informieren. Denn meist seien es diese, die Telefonate oder den Schriftverkehr entgegennehmen. Musterrücktrittsschreiben für Firmen, die das erwähnte Fax bereits unterschrieben retourniert haben, sowie Merkblätter zum Thema Inseratenschwindel sind im Servicecenter der WKO Oberösterreich unter der Telefonnummer 05-90909 erhältlich.

Die Salzkammergut-Nachrichten versuchten übrigens, nachdem in der Gmundner Redaktion ein Fax von IDW eingegangen war, mit der Firma direkt in Kontakt zu treten – erfolglos.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gary Sperrer 17. Februar 2017 - 06:29 Uhr
Mehr Salzkammergut

Grüner Appell im Landtag: "Wir müssen das Café ,Zur Brücke‘ retten!"

VÖCKLABRUCK. Nach 21 Jahren wird der Fördervertrag für das Beschäftigungsprojekt nicht mehr verlängert.

Nach sechs Monaten Sperre wurde der Umfahrungstunnel wieder freigegeben

ST. WOLFGANG. Die Straßenröhre von St. Wolfgang wurde für 5,3 Millionen Euro saniert und modernisiert.

Ebenseer Unterschriften an Sozialministerin überreicht

EBENSEE. Altmünsters SPÖ-Nationalrätin Elisabeth Feichtinger kritisiert im Parlament das Ende eines ...

Urlaub und Ihr gutes Recht: Heute in Vöcklabruck

VÖCKLABRUCK. Was es im und vor dem Urlaub zu beachten gilt: Informationsveranstaltung von Arbeiterkammer ...

St. Wolfgang in Feierlaune: Der "alte" Rössl-Wirt ist 70

ST. WOLFGANG. Runder Geburtstag eines Mannes, der auf eine leise Weise laut ist.
Meistgelesen   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!