Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. September 2017, 12:25 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. September 2017, 12:25 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Vom LKH Gmunden nach Afrika: Krankenschwester mit Idealismus

RUTZENMOOS, GMUNDEN. Die Rutzenmooser Diplomkrankenschwester Doris Priedler geht für die Hilfsorganisation Afreakmed für ein Jahr nach Ghana. Dort arbeitet sie in einer Krankenstation, die gerade aufgebaut wird.

Vom LKH Gmunden nach Afrika: Krankenschwester mit Idealismus

Doris Priedler (29) hilft beim Aufbau einer Krankenstation in Ghana und arbeitet dort ein Jahr lang unentgeltlich. Bild: ebra

Die 29-jährige Rutzenmooserin war mit der Hilfsorganisation Afreakmed (siehe Kasten) bereits einmal kurz in Ghana. Die Initiative errichtet dort eine Krankenstation im Hinterland, nahe der Stadt Tamale. Rund 150.000 Menschen erhalten dadurch ambulante medizinische Grundversorgung. „Die Kindersterblichkeit in dieser Gegend ist extrem hoch“, sagt Priedler. „Viele leiden an Malaria und sterben an Durchfallerkrankungen.“

Trotzdem ist die Rutzenmooserin von Afrika begeistert. „Dieser Kontinent polarisiert sehr“, sagt sie. „Entweder du bist von ihm begeistert oder du magst ihn überhaupt nicht. Ich liebe Afrika und die Menschen dort.“

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Sonja Göttle aus Ried, die sich ebenfalls für das Hilfsprojekt gemeldet hat, will Priedler auch in die entlegenen Dörfer von Ghana fahren, um dort die Menschen über Hygiene- und Verhütungsmaßnahmen zu informieren.

Für die 29-jährige Diplomkrankenschwester, die bis Ende des Jahres noch auf der Internen Station des LKH Gmunden arbeitet, ist es nicht der erste Hilfseinsatz im Ausland. „Ich war schon einmal drei Monate in Nepal. Aber war eine zu kurze Zeit. Deshalb habe ich mich diesmal für ein ganzes Jahr gemeldet. Davon habe ich schon immer geträumt.“

Abschied fällt nicht leicht

Dass ihr der Abschied von der Heimat schwerfallen wird, weiß Priedler schon jetzt. „Für meine Familie ist meine Auszeit nicht einfach“, sagt sie. „Aber sie unterstützt mich genauso wie meine Kolleginnen am LKH Gmunden. Ohne diesen Rückhalt könnte ich das alles nicht machen.“

 

Afreakmed

Afreakmed ist eine Hilfsorganisation, die in Ghana eine Krankenstation errichtet. Wer dazu etwas beitragen will, kann Afreakmed finanziell unterstützen (Sparkasse Frankenmarkt, Blz. 20306, Konto-Nr. 00000-028084).
 

Kommentare anzeigen »
Artikel Edmund Brandner 25. August 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Weyeregger Tierschützerin alarmiert: Attersee-Schwäne brutal getötet

WEYREGG. Tierschützerin Isabella Bauer berichtet von einem wachsenden Hass gegen die Wildtiere.

Wo Goiserer den Weg zur Spitze ebnen

BAD GOISERN / BAD GASTEIN. Die internationale Berglauf-Serie "Ultraks" macht am Wochenende Halt in Bad ...

Grünen-Kandidat hofft auf zweistelliges Ergebnis

ST. KONRAD. Biobauer Clemens Stammler aus St. Konrad sieht Abwanderung aus ländlichen Regionen als großes ...

Neue CD mit Gebeten bringt Licht der Hoffnung

ZELL AM MOOS. Der Zell am Mooser Publizist und freie Autor Norbert Blaichinger hatte die Idee, eine CD mit ...

Begeisterung für Tarock

FRANKENMARKT. Beim dreitägigen Tarockmarathon in Frankenmarkt waren 200 Kartenprofis aus acht ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!