Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 14:21 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 14:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Vier Monate nach ihrer Freigabe muss Brücke saniert werden

GMUNDEN. Die neue Traunbrücke in Gmunden muss ab Montag für den Verkehr gesperrt werden. Grund sind überraschend aufgetretene Risse im Sockel. Einsturzgefahr besteht nicht, sagen die Verantwortlichen. Doch aufwändige Reparaturarbeiten sind jetzt notwendig.

Brücke

Der Brückenpfeiler hat sich um drei Zentimeter verschoben. Dadurch entstanden Risse im Sockel.  Bild: Stadtgemeinde

Pech für die Errichter der neuen Traunbrücke in Gmunden: Vor wenigen Tagen sickerte Wasser in die Baugrube eines künftigen Sockelfundaments ein. Deshalb musste mit einem aufwändigen Düsenstrahlverfahren Beton in das Erdreich eingespritzt werden. Das führte aber dazu, dass ein neuer Pfeiler daneben in Bewegung geriet. Er verschob sich um drei Zentimeter. Im Betonsockel unter der Brücke entstanden Risse.

Der Auftraggeber Stern & Hafferl beteuert, dass keinerlei Einsturzgefahr besteht. Mit Hilfe von Unterlagen und Stützen habe man die Brücke sofort abgesichert. Übers Wochenende könne der einspurige Verkehr deshalb aufrecht erhalten bleiben.

Dennoch muss der neue Sockel rasch saniert werden. Deshalb wird die Brücke ab Montag für den motorisierten Verkehr gesperrt. Die Verantwortlichen rechnen damit, dass die Arbeiten rund eine Woche dauern werden.

Der Verkehr wird in dieser Zeit über die Gmundner Nordumfahrung umgeleitet. Dort muss zu Stoßzeiten mit Staus gerechnet werden. Autofahrer, die vom Stadtteil Traundorf auf die andere Seite der Stadt wollen, müssen außerdem einen mehr als fünf Kilometer langen Umweg auf sich nehmen.

Wie hoch die entstehenden Mehrkosten beim Brückenbau sind, ist noch offen. Der Steuerzahler werde aber nicht belastet, verspricht Gmundens VP-Bürgermeister Stefan Krapf. „Wir haben mit Stern & Hafferl eine Deckelung der Gesamtbaukosten vertraglich vereinbart“, so Krapf. „Die Stadt Gmunden trägt sechs Millionen Euro zum Gesamtprojekt der Stadt-Regio-Tram bei und das Land Oberösterreich 24 Millionen Euro. Wir werden keinen Cent mehr zahlen.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Edmund Brandner 10. November 2017 - 12:40 Uhr
Weitere Themen

Strom tanken, Bäume pflanzen: CO2-neutraler Urlaub im Almtal

VORCHDORF. Als erste Tourismusregion in Österreich will das Almtal gezielt auf Klimaschutz setzen.

Wie Schuhbecks "süße Träume" in der Linzer Tababfabrik Wirklichkeit werden

LINZ. 30 Mitarbeiter arbeiten seit zwei Wochen am Aufbau der "teatro"-Wunderwelt in Linz.

Peter Zieher: "Ziehen wir alle an einem Strang"

FRANKENMARKT. Der 52-jährige Landwirt wurde als neuer VP-Bürgermeister von Frankenmarkt angelobt.

Umweltpreis für Stadt Gmunden

GMUNDEN. Die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik zeichnet die Stadtgemeinde Gmunden mit ...

1. Klasse Süd: Packendes Finale der Herbstsaison

GSCHWANDT. Mit einem klaren 5:1-Sieg sicherten sich die Gschwandtner den Herbstmeistertitel.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!