Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 27. Mai 2018, 13:49 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Sonntag, 27. Mai 2018, 13:49 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Tourismus und Gemeinden kämpfen gegen Lkw-Belastung

BAD GOISERN. Am Pass Gschütt stieg die Zahl der Lkw seit 2013 um 50 Prozent

Lkw

Symbolbild Bild: colourbox.com

Der Pass Gschütt bildet nicht nur die Landesgrenze zwischen Oberösterreich und Salzburg. Lange Zeit symbolisierte er auch die religiöse Rivalität zwischen Gosauer Protestanten und Salzburger Katholiken.

Jetzt fühlen sich die Menschen diesseits und jenseits vom Schwerverkehr überrollt und suchen deshalb den Schulterschluss. Zwölf Gemeinden und zehn Tourismusverbände des inneren Salzkammerguts und des Lammertals sowie die Bürgerinitiative "Lebensraum Salzkammergut" wehren sich gegen die ständige Zunahme des Lkw-Verkehrs am Pass Gschütt. Laut Verkehrszählungen der Landesregierung betrug diese satte 50 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Verantwortlich dafür sind aus Sicht der Kritiker hauptsächlich Mautflüchtlinge.

Kritik an Mautflüchtlingen

Laut Silvester Leitner, Obmann von "Lebensraum Salzkammergut", benützen Lkw-Fahrer die Strecke durch das Salzkammergut und das Lammertal, weil die Fahrzeit die gleiche ist wie auf der Autobahn, die Fahrtstrecke jedoch bis zu 30 Kilometer kürzer – und weil die Mautersparnis pro Durchfahrt bis zu 52 Euro beträgt. Sie würden damit aber nicht nur die ansässige Bevölkerung belasten, sondern auch den Tourismus.

"Es gibt keinen vernünftigen Grund für Transitverkehr in Regionen wie der unseren", sagt Bad Goiserns SP-Bürgermeister Peter Ellmer. "Es gibt keinen zwingenden Grund, dass überregionaler Güterverkehr bei uns durchfährt, denn wir sind an drei Seiten von Autobahnen umgeben. Die sind nicht zuletzt für den überregionalen Schwerverkehr gebaut worden."

Tourismus und Gemeinden kämpfen gemeinsam gegen Schwerverkehrsbelastung

Peter Ellmer, SP-Bürgermeister von Bad Goisern

 

Die Kooperationspartner bringen in den kommenden Tagen in den Landtagen von Oberösterreich und Salzburg Petitionen ein. Sie fordern darin, dass das bestehende Transitverbot für Lkw mit mehr als 3,5 Tonnen auf der West-Ost-Strecke (Pötschenpass) auf die Nord-Süd-Strecke (Pass Gschütt) erweitert wird. Obmann Leitner schätzt, dass sich die Zahl der Lkw-Fahrten damit um bis zu 13.000 pro Jahr verringern ließe. Am Pötschenpass habe sich die Einführung des Transitverbotes spürbar positiv ausgewirkt, so Leitner. (ebra)

Tourismus und Gemeinden kämpfen gemeinsam gegen Schwerverkehrsbelastung

Silvester Leitner, „Lebensraum Salzkammergut“

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Radfahrer mit 2,1 Promille verursachte Unfall

INNERSCHWAND. Zu einem Frontalzusammenstoß zweier Radfahrer kam es am Samstagabend auf einem Radweg im ...

Kletterer (22) stürzte beim Abseilen sechs Meter ab

BAD ISCHL. Aus einer Höhe von sechs Metern ist ein 22-Jähriger am Samstag in einem Klettergarten der ...

Benzin statt Diesel getankt: Auto begann zu brennen

NUSSDORF AM ATTERSEE. Noch rechtzeitig hat sich am Samstagvormittag ein 82-jähriger Deutscher aus einem ...

Einst gegründet zu Ehren des Kaisers: Musikverein Roitham ist 110 Jahre alt

ROITHAM. Der Musikverein Roitham wurde einst anlässlich des 60-jährigen Thronjubiläum von Kaiser Franz ...

Ein Räuber ohne natürliche Feinde

PINSDORF. Im Aurachbach reduzierte der Otter den Fischbestand auf ein rudimentäres Überbleibsel.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!