Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Juni 2018, 05:43 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Juni 2018, 05:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Tauchlehrer Andreas Six fand ersten archäologischen Einbaum im Attersee

WEYREGG. Von diesem urtümlichen Wasserfahrzeug sind noch drei Meter erhalten.

Tauchlehrer Andreas Six fand ersten archäologischen Einbaum im Attersee

Andreas Six bei einer Betauchung des Einbaums. Bild: OÖN/Divecenter Nautliluas

Taucher Andreas Six fand vor Weyregg einen Einbaum im Attersee. Analysen des Kuratoriums Pfahlbauten erwiesen, dass dieses urtümliche Wasserfahrzeug aus der Zeit um 1550 stammt.

Während man rund um die Alpen bereits zahlreiche archäologische Reste von Einbäumen in Seen und Mooren fand, sind in Oberösterreich bislang nur selten solche Funde gemacht worden. Dass der neue Einbaum unter Wasser lokalisiert werden konnte, ist dem Tauchschulinhaber Andreas Six zu verdanken. Er fand die Reste des Bootes bei Unterwasserarbeiten in der Nähe der Pfahlbau-Siedlung von Weyregg II, die kürzlich durch das Oberösterreichische Landesmuseum und das Kuratorium Pfahlbauten unterwasserarchäologisch untersucht wurde. "Mein erster Eindruck war zwar schon, dass das ein Boot sein könnte", berichtet Six, der die Tauchschule Nautilus in Weyregg betreibt, aber ganz sicher sei er nicht gewesen.

Den Unterwasserarchäologen Henrik Pohl, einen guten Freund, habe er dann gefragt, ob so ein Einbaum schon einmal im See gefunden worden sei. "Als Henrik mir erzählte, dass so was bei uns noch nie gefunden wurde, dachte ich mir: Na, dann wird es nix sein." Glücklicherweise haben sich die beiden dann aber doch zu einem gemeinsamen Tauchgang verabredet und das gute Stück unter Wasser auch wiedergefunden.

Von dem ehemals wohl sechs bis acht Meter langen Boot sind laut Pohl noch etwa drei Meter erhalten. Die Breite beläuft sich auf 80 cm.

"Es war schon unter Wasser zu erkennen, dass der Einbaum vermutlich nicht prähistorisch ist, sondern wahrscheinlich eher ins späte Mittelalter oder in die frühe Neuzeit datiert, aber wir wollten sichergehen", erklärt Pohl. Darum veranlasste das Kuratorium Pfahlbauten eine naturwissenschaftliche Analyse, welche nun eine Datierung um das Jahr 1550 n. Chr. belegte. Auch wenn der Einbaum nicht so alt ist, wie von manchen erhofft, so bleibt er doch der erste unterwasserarchäologische Fund eines Einbaums in Oberösterreich.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 22. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

"Unsere Lehrerin ist eine Narzissenprinzessin!"

VORCHDORF. Die 21 Kinder der 2c-Klasse der Volksschule Vorchdorf sind stolz darauf, mit Tina Zinhobl eine ...

"Pro Fuzo" macht sich auf die Suche nach einer Vision für die Innenstadt

VÖCKLABRUCK. Stadtrat Hindinger: Verkehrsregelung allein wird Vöcklabrucker Innenstadt nicht retten.

Der Mann, der zu Fuß rund um den Traunsee flog

GMUNDEN. Benedikt Rabberger aus Pinsdorf bringt zur Jubiläumsauflage des Traunsee-Bergmarathons Buch heraus.

Schloss Weyer präsentiert im Sommer Meisterwerke europäischer Tafelkultur

GMUNDEN. Am Traunsee ist eine der größten Porzellansammlungen Europas zu bestaunen.

Luxuriöse Urlaubssuite auf 2063 Metern Seehöhe eröffnet

OBERTRAUN. Monika und Clemens Unterdechler bauten ihre Lodge auf dem Krippenstein um.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!