Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. Februar 2018, 08:20 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. Februar 2018, 08:20 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Streit um den Gebetsraum geht in die nächste Instanz

VÖCKLABRUCK. Bosnischer-österreichischer Kulturverein blitzt erneut ab.

Streit um den Gebetsraum geht in die nächste Instanz

Seit 2010 wird das ehemalige Lager als Gebetsraum genutzt. Bild: gh

Im Streit um die Nutzung des ehemaligen Wohlmuth-Lagers im Unterstadtgries als Gebetsraum durch den Bosnisch-österreichischen Kulturverein zeichnet sich nach wie vor keine Lösung ab. Der Gemeinderat hat mit den Stimmen von den VP- und FP-Fraktionen die Berufung gegen die versagte Baubewilligung abgewiesen. Die Verwendung des Gebäudes widerspreche den Bestimmungen des Flächenwidmungsplanes, weil die Nutzung einer überregionalen Bedeutung zukomme.

Der Kulturverein, der das Haus seit 2010 besitzt, hat um die Baubewilligung für einen Gebetsraum im Erdgeschoß für 100 Personen, einen Multifunktionsraum für 100 Personen im ersten Stock und zwei Bibliotheksräume im Dachgeschoß angesucht. Das Gebäude steht auf einem Grundstück, das als gemischtes Baugebiet gewidmet ist. Da nur sieben der 95 Mitglieder des Vereins im Einzugsbereich des Gebäudes wohnen, geht die Baubehörde von einer überregionalen Bedeutung aus, die mit der Widmung unvereinbar sei.

"Die Faktenlage ist für mich nicht so eindeutig", sagte Stadtrat Stefan Maier (SP), der es als "vernünftig und erträglich" hält, dass der Verein im Unterstadtgries sein Haus betreibt. Stadtrat Stefan Hindinger (Grüne) rief wieder dazu auf, alle Beteiligten an einem Runden Tisch zu versammeln, um eine Lösung zu finden. "Den Leuten, die dort wohnen, ist das nicht zumutbar", befindet Stadtrat Günther Gschwandtner (FP). Bürgermeister Herbert Brunsteiner (VP) wiederum weiß, dass die unmittelbaren Nachbarn geteilter Meinung seien. "Der Verwaltungsgerichtshof wird als letzte Instanz entscheiden", erwartet er einen längeren Rechtsstreit in der Causa.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner 01. April 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

94 Prozent aller Unfälle auf der Piste passieren ohne Fremdverschulden

BAD GOISERN. Selbstüberschätzung und Alkohol sind die größte Gefahr, sagen Experten vom Roten Kreuz.

Der Wolf, die große Herausforderung

GMUNDEN. Bezirksjägertag Gmunden 2018: Spannungsfeld zwischen Naturträumern und der Realität.

Hochprozentige Offensive des Fruchtsaftkönigs Spitz

ATTNANG-PUCHHEIM. Edelbrand-Linie "Puchheimer" ist bald österreichweit erhältlich.

Hallstatt dankt Engelbert Buttinger für dessen unermüdliches Engagement

HALLSTATT. Der 70-jährige wurde mit der Ehrenmedaille in Silber ausgezeichnet.

Almtalcup 2018: Grünauer Duell um Gesamtsieg

GRÜNAU. Versöhnlicher Abschluss für die entthronte Ski-Almtalcup-Vorjahressiegerin Anni Spitzbart:
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!