Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Dezember 2017, 21:26 Uhr

Linz: -3°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Dezember 2017, 21:26 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Stadt-Regio-Tram nimmt letzte Hürde

GMUNDEN. Endlich Gewissheit: Verwaltungsgericht wies den Einspruch gegen die Bewilligung zurück.

Stadt-Regio-Tram nimmt letzte Hürde

2018 fährt die Stadt-Regio-Tram durch die Stadt und bis Vorchdorf. Bild: Grafik: S & H

Im Gmundner Rathaus herrschte gestern Abend Jubelstimmung. Am späten Nachmittag sickerte durch, dass das Verwaltungsgericht in Wien den Einspruch von Anrainern gegen die eisenbahnrechtliche Baubewilligung der Stadt-Regio-Tram als "unbegründet" zurückwies. Nach monatelangem Warten fiel damit die letzte Hürde für das Jahrhundertprojekt.

Viele Experten hatten zwar mit diesem Urteil gerechnet. "Völlige Sicherheit gibt es vor Gericht aber nie", warnte Michael Schneditz-Bolfras, VP-Gemeinderat und Obmann des Rechtsausschusses, stets. "Das aus der Monarchie stammende Eisenbahnrecht versetzt Errichter von Eisenbahnstrecken zwar in eine starke Position, aber wir betreten in diesem Fall juristisches Neuland, denn die Stadt-Regio-Tram ist Straßenbahn und Regionalzug zugleich. Dazu gibt es keine Rechtspraxis."

In Gmunden beginnen nächste Woche die Arbeiten für die Errichtung der neuen Traunbrücke. Die Bagger wären auch ohne das Urteil aus Wien angefahren, denn die Brücke ist rechtlich gesehen eine Straße, und der Einspruch einer Straßenbahngegnerin gegen die straßenrechtliche Baubewilligung wurde bereits vor einem Monat zurückgewiesen.

Jetzt allerdings ist die letzte rechtliche Unsicherheit beseitigt, und entsprechend erleichtert sind die Rathausverantwortlichen. "Ich bin überglücklich", sagt VP-Bürgermeister Stefan Krapf. "Wir können uns jetzt voll auf die Fertigstellung der Stadt-Regio-Tram konzentrieren."

"Der Widerstand war legitim"

Krapf zeigt Verständnis für die Handvoll Anrainer, die alle rechtlichen Möglichkeiten ausreizten, um das Projekt zu Fall zu bringen. "Wir leben in einem Rechtsstaat, und es ist legitim zu versuchen, seine Interessen durchzusetzen. Bei einem Projekt dieser Größenordnung sind Kritik und Widerstände immer zu erwarten."

Krapf hofft, dass die Kritiker der Stadt-Regio-Tram das Urteil akzeptieren können. "Im Rathaus gelingt uns der sachliche Umgang", so Krapf. "Kritiker und Befürworter arbeiten konstruktiv zusammen."

Kommentare anzeigen »
Artikel Edmund Brandner 30. September 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Gmunden zieht 2018 die Geldbremse „Handlungsbedarf im Kulturbereich“

GMUNDEN. ÖVP und FPÖ beschlossen für kommendes Jahr eine Fortsetzung der Budgetsanierung.

Die REGATTA löste Investitionen von 2,8 Millionen Euro am Attersee aus

SEEWALCHEN. Der LEADER-Verein zieht Halbzeit-Bilanz: 41 Projekte bereichern die Region.

Nummer eins: "Das hat’s bei uns noch nie gegeben"

VÖCKLABRUCK. Faustball-Vöcklabruck steht Kopf: Erstmalig in der Vereinsgeschichte stehen die Tigers an der ...

Kaniak warnt vor Parallelstrukturen in der Medizin

VÖCKLABRUCK. Der FP-Abgeordnete aus Schörfling setzt sich für die wohnortnahe Gesundheitsversorgung ein.

Frau versuchte Pensionisten Armbanduhr zu rauben

ST. GEORGEN/ATTERGAU. Unbekannte langte durch geöffnetes Autofenster, hielt Lenker Zettel hin und öffnete ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!