Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 11:15 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 11:15 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Schörflinger fuhren mit Oldtimer-Ente nach Peking

SCHÖRFLING/ PEKING. Die Oberösterreicher Harald und Christoph Schobesberger reisten mit ihrer Ente von Köln nach Peking. Nach 53 Reisetagen und 13.338 gefahren Kilometern sind Vater und Sohn nun am Ziel.

Ankunft in Peking. Harald Schobesberger (li.) und sein Sohn Christoph freuen sich, am Ziel zu sein. Bild: urlaubswelt.at

Gestartet sind die beiden am 14. September in Köln (die OÖN haben berichtet). Mit einem Oldtimer der Marke Citroën 2CV führte die Route entlang der "New Silk Road" (Neue Seidenstraße) von Deutschland über Polen, Weißrussland, Russland, Kasachstan, Usbekistan, Kirgisistan bis nach China und dem Reiseziel Peking.

Harald Schobesberger, der in Schörfling am Attersee ein Reisebüro führt, zählt das 2CV-Abenteuer zu den anstrengendsten Reisen, die er je unternommen hat. "Die langen Wartezeiten und komplizierten Einreiseformalitäten an den Grenzen verlangten viel Geduld und vor allem waren in Russland, Kasachstan, Usbekistan und Kirgisistan die Straßen so schlecht, dass ein zügiges Weiterkommen aufgrund der vielen Schlaglöcher schier unmöglich war. Die Ente konnte einem richtig leid tun", schildert Schobersberger die Fahrt. 

Besonders in Erinnerung bleiben den beiden Schörflingern die gewaltigen Landschaften und die faszinierende Bergwelt mit Blick auf viele Siebentausender. "Auch die modernen Städte, der Bauboom und die rasante wirtschaftliche Entwicklung in China versetzen einen in Staunen", schwärmt Schobesberger. Ein Highlight der Reise war auch die Besichtigung der Terrakotta-Armee, die aus rund 8000 Tonfiguren besteht, im chinesischen Xi'an.

Dass die 2CV-Oldtimer zuverlässige und unkomplizierte Fahrzeuge sind, hat sich während der langen Reisen eindrucksvoll bestätigt. Schobesbergers Ente funktionierte motorisch einwandfrei, auch bei den steilen Passfahrten auf über 3.600 Meter in den Gebirgslandschaften von Kirgisistan und Usbekistan. Lediglich ein Reifen, ein Stoßdämpfer und die Lichtmaschine mussten im Reiseverlauf am Fahrzeug getauscht werden.

Der gesamte Reiseverlauf kann auf www.pekingente.at nachgelesen werden.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 10. November 2017 - 13:38 Uhr
Weitere Themen

Auto schlitterte 50 Meter über Gehweg und riss Geländer mit

SCHARNSTEIN. Wilde Irrfahrt im Almtal: Ein Audi fuhr rund 50 Meter über einen Gehweg und sprang dann aus ...

Musical-Frühling Gmunden präsentiert "Jane Eyre"

GMUNDEN. Mit einer deutschsprachigen Uraufführung wird der Musical-Frühling Gmunden kommendes Jahr auf ...

Swans sind an der Tabellenspitze, bleiben aber bescheiden

GMUNDEN. Manager Stelzer warnt: Sonntägige Heimpartie gegen Fürstenfeld ist kein Selbstläufer.

Das Salzkammergut und sein Advent

SALZKAMMERGUT. Von klein bis mehrwöchig: Die ersten Weihnachtsmärkte öffnen an diesem Wochenende.

Zeitbank und "Wir und Ihr" machen am Mondsee Mut

INNERSCHWAND. Initiativen für Nachbarschaftshilfe und Kinder ohne Perspektiven.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!