Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 12:40 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 12:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Nach 50 Jahren Erfolgsgeschichte übergibt Hans Asamer das Lenkrad

OHLSDORF. 1959 kaufte sich der junge Ohlsdorfer Landwirt Hans Asamer einen alten Steyr-Lkw und wurde Schotterunternehmer. Anlässlich des 50-jährigen Firmenjubiläums übergibt er das Ruder nun endgültig an seine Söhne.

Hans Asamer zieht sich aus dem Vorstand der Asamer Holding AG zurück und will künftig im Aufsichtsrat des Konzerns „nur noch dann mitreden, wenn ich gefragt werde“. Die Fäden ziehen damit seine Söhne Andreas (44), Kurt (46) und Manfred Asamer (47).

Die Bilanz des 73-jährigen Tycoons hat es in sich: Die Asamer Holding beschäftigt heute rund 5500 Mitarbeiter auf 154 Standorten in 19 Ländern. Etwa 500 Millionen Euro Jahresumsatz verzeichnet der Konzern derzeit. Rund die Hälfte davon entfällt auf den Kernbereich Schotter und Kies. 40 Prozent generiert die Zementproduktion. Der Rest entfällt auf Rand-sparten wie Immobilien oder Umwelttechnik.

In den vergangenen Jahren expandierte das Unternehmen stark, hauptsächlich in Osteuropa. „Dort spüren wir die Wirtschaftskrise jetzt besonders stark“, sagt Manfred Asamer. „Aber wir planen keine Stilllegungen, sondern sehen in der Krise eine Chance. Starke Unternehmen setzen sich jetzt durch. Wir haben den Vorteil, dass wir in Osteuropa in guten Zeiten viel Geld in die Modernisierungen alter Anlagen investierten. Die Mitbewerber müssen diesen Vorsprung nun mühsam aufholen.“ Mit Libyen habe der Industriekonzern zudem einen weiteren Zukunftsmarkt erschlossen.

Dass er in den vergangenen Jahren immer wieder ins Fadenkreuz der Medien und Umweltschützer geriet, sieht der scheidende Unternehmensgründer mittlerweile gelassen. „Die Grünen mussten sich profilieren“, sagt er. „Aber ihr Verdienst ist es, dass auch die anderen Parteien die Umwelt als Thema entdeckten.“ Laut Manfred Asamer ist die Zeit der großen Konflikte mittlerweile ohnehin Geschichte. „Die Kritiker verstehen uns heute besser, und auch wir Unternehmer wischen nicht jeden Einwand beiseite. Wir suchen den Dialog.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Edmund Brandner 21. September 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Brückenschlag zwischen zwei Laudachtal-Gemeinden

VORCHDORF. Für rund 400.000 Euro erneuerten Vorchdorf und Bad Wimsbach - Neydharting eine Brücke über den ...

Krapf: "Der Wunsch nach einem Hallenbad ist unerfüllbar"

GMUNDEN. Krapf versteht Wünsche des Tourismus, relativiert aber: "Man kann nicht alles haben."

"Ich bin froh, diese Chance bekommen zu haben"

VÖCKLABRUCK/WELS. Der Vöcklabrucker Thomas Vogel (37) ist dank der Volkshilfe seit 17 Jahren Mitarbeiter ...

Spenden erbeten, um Katzen gesund zu machen

FRANKENBURG. Österreichischer Tierschutzverein will noch acht Frankenburger Streunerkatzen behandeln lassen.

32 Wohnungen vermittelt

VÖCKLABRUCK. Seit gut einem halben Jahr ist die Wohnungsagentur Vöckla-Ager, ein Projekt des Vereins ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!