Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 21:46 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 21:46 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Land sichert Zukunft der Almtalbahn zumindest bis 2019 ab

WELS/GRÜNAU. 116 Jahre nach Betriebsbeginn ist die Zukunft der Lokalbahn von Wels nach Grünau ungewiss. Der Verkehrsdienstvertrag zwischen Betreiber ÖBB und Land Oberösterreich läuft mit Jahresende aus.

Morgen sichert das Land die Zukunft der Almtalbahn zumindest bis 2019 ab

Die Almtalbahn fährt an Wochentagen im Stundentakt – leider nicht immer mit diesen modernen Triebwägen. (M. Leitner) Bild: MANUEL LEITNER

Morgen befasst sich der Verkehrsausschuss des Landtages zwar mit der Verlängerung des Vertrages bis Ende 2019.

Scharnsteins VP-Bürgermeister Rudolf Raffelsberger sitzt in diesem Ausschuss: "Diese Maßnahme ist nur eine Strukturbereinigung, ohne dass inhaltlich was verändert wird." Danach entspreche der Vertrag des Landes inhaltlich dem zwischen Bund und ÖBB abgeschlossenen. Der Bundesverkehrsdienstvertrag endet 2019. Bis dahin müssen Bund und Land gemeinsam entscheiden, wie viel sie künftig für den öffentlichen Verkehr ausgeben wollen.

Ob der Betrieb der wichtigen Lokalbahn, die täglich Hunderte Pendler und Schüler in den Zentralaum bringt, dann ausgeschrieben wird, ist noch völlig offen. Landessekretär Klaus Eschlböck von der Gewerkschaft "vida" fordert den "Weiterbetrieb durch die ÖBB". Dass öffentlicher Verkehr in privater Hand nicht funktioniere, würden die Probleme nach der Ausschreibung vieler Buslinien beweisen, behauptet Eschlböck. Er warnt davor: "Ein privater Betreiber könnte sagen: Wegen drei Passagieren fahre ich nicht bis nach Grünau, wir stellen die Bahn schon in Sattledt oder Pettenbach ein."

Dass Richtung Endbahnhof einer Lokalbahn die Fahrgastzahl sinkt, ist für Günter Neumann von Stern & Hafferl in Gmunden normal. Sein Unternehmen betreibt mehrere Regionalbahnen (z.B. Lilo, Vorchdorf-Lambach, Vorchdorf-Gmunden ...).

"Will die Politik den Betrieb ausschreiben, sind wir gerne bereit, uns zu bewerben", sagt Neumann, der auch glaubt, dass die Bahn wirtschaftlich zu führen sei. Die Hürde seien mögliche Investitionen. Hier fehle ihm aber ein genauer Einblick. Er sagt aber: "Eisenbahn-Investitionen müssen über einen langen Zeitraum bewertet werden: Ein neues Gleis hält 30 bis 50 Jahre."

Unterdessen sammeln Initiativen in Pettenbach und Wels Unterschriften: Bürger wünschen den Fortbestand der Bahn über 2019 hinaus. Landtagsabgeordneter Raffelsberger will ein Personenkomitee mit Leuten aus der Region ins Leben rufen: "Die können Ideen liefern, wie die Bahn attraktiver wird, denn im Abschnitt Pettenbach–Grünau ist die Fahrgastzahl derzeit erschreckend niedrig." Die Bahn sei allerdings wichtiger Identifikationspunkt für das gesamte Almtal: "Die gehört einfach zur Region."

Für Eisenbahn-Fachmann Neumann ist auch die Elektrifizierung der Strecke nicht ausgeschlossen: "Das muss man sich im Detail anschauen, dafür braucht es aber die politische Willenserklärung, dass die Bahn die nächsten 50 Jahre bestehen bleibt."

Kommentare anzeigen »
Artikel Friedrich M. Müller 04. Oktober 2017 - 04:54 Uhr
Mehr Salzkammergut

Pkw erfasste Fußgängerin am Schutzweg

ST. WOLFGANG. Ein 56-jähriger Autolenker aus St. Wolfgang übersah am Dienstagabend eine Fußgängerin auf ...

Der einsame Bergmann und sein edles Salz

ALTAUSSEE. Die Nachfrage nach unverfälschtem Steinsalz wird bei den Salinen immer höher Gewonnen wird das ...

Umstrittenes Wohnbauprojekt Kösslmühle nahm die größte Hürde

GMUNDEN. Im fünften Anlauf bekam das umstrittene Wohnbauprojekt am Gmundner Traunufer den Segen des ...

Netzwerk und Servicestelle für die Jungunternehmer

VÖCKLABRUCK. Bei der Neuwahl der Jungen Wirtschaft Vöcklabruck wurde Simon Pecher als Vorsitzender bestätigt.

Franziska schwamm zu Sensation

VÖCKLABRUCK. Bei den Österreichischen Kurzbahnmeisterschaften der Schwimmer in Graz gelang der 16-jährigen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!