Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 28. Juni 2017, 19:39 Uhr

Linz: 27°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 28. Juni 2017, 19:39 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Land fixiert Neubau der Konrad Lorenz Forschungsstelle

GRÜNAU. Mit 1,1 Millionen Euro fördert das Land Oberösterreich den geplanten Neubau der Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal.

Bild: Konrad Lorenz Forschungsstelle

800.000 Euro wird das Wissenschaftsressort zur Verfügung stellen, 300.000 kommen vom Tourismusressort. Mit den Baumaßnahmen wird im Frühjahr 2017 begonnen, die Fertigstellung des neuen Gebäudes, das mit einer Fläche von 700 Quadratmetern mehr als doppelt so groß sein wird wie das bisherige, ist für Frühjahr 2018 geplant.

Kurt Kotrschal, der Leiter der Konrad Lorenz Forschungsstelle, geht kommendes Jahr in Pension, für ihn ist die gestern verkündete Unterstützung des Landes das schönste Abschiedsgeschenk. Insgesamt kostet der Neubau, den die Universität Wien für 20 Jahre anmieten wird, 1,7 Millionen Euro.

Die restlichen 600.000 Euro werden vom Betreiberverein des Wildparks Grünau bereitgestellt. In der Region erhofft man sich vom neuen Forschungszentrum, das intensiv mit dem Wildpark zusammenarbeiten wird, auch wichtige Impulse für den Tourismus.

Kommentare anzeigen »
Artikel kri 16. Dezember 2016 - 14:20 Uhr
Weitere Themen

Neues Vöcklamarkter Gemeindeamt soll Zentrum mit Café und Arzt werden

VÖCKLAMARKT. Auf einer Klausur hat der Gemeinderat kürzlich die Weichen für den Neubau des ...

Wald im Almtal in schlechtem Zustand

GRÜNAU. "In einigen Revieren herrscht eine Wilddichte, die zur Bedrohung des Lebensraums wird".

Forscher bohren wieder am Grund des Hallstättersees

OBERTRAUN. Ein Forscherteam des Naturhistorischen Museums Wien und der Universität Innsbruck wird nächste ...

Miba legt die Lehrlingsausbildung erstmals in weibliche Hände

VORCHDORF. Der Laakirchner Weltkonzern möchte Rollenklischees durchbrechen auch Mädchen für technische ...

Laakirchner Papierwalzen als internationaler Exporthit

LAAKIRCHEN. Wenn die Papierindustrie schwächelt, heißt das nicht zwingend, dass ihre Zulieferer das auch tun.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!