Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. April 2018, 18:37 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. April 2018, 18:37 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Kulturverein blitzte mit Antrag für einen Gebetsraum wieder ab

VÖCKLABRUCK. Laut dem Gutachten des Bezirksbauamtes sei nämlich eine "erhebliche Belästigung der Nachbarn durch Lärm zu erwarten".

Kulturverein blitzte mit Antrag für einen Gebetsraum wieder ab

Weiter Streit um den Gebetsraum im ehemaligen Wohlmuth-Lager. Bild: gh

Im Streit um die Nutzung des ehemaligen Wohlmuth-Lagers als Gebetsraum durch den bosnisch-österreichischen Kulturverein zeichnet sich nach fast vier Jahren keine Lösung ab. Vor einer Woche hat der Gemeinderat die Berufung gegen den Untersagungsbescheid mehrheitlich abgelehnt.

Bereits im Februar hatte das Landesverwaltungsgericht die Untersagung einer bewilligungswidrigen Benützung eines Lagerraumes im Obergeschoss als Gebetsraum bestätigt. Daraufhin hat der Kulturverein im März im Rathaus eine Bauanzeige eingebracht: Man beabsichtige im Erdgeschoss einen Gebetsraum für bis zu 100 Personen zu schaffen. Laut Gutachten des Bezirksbauamtes ist dadurch eine "erhebliche Belästigung der Nachbarn durch Lärm zu erwarten". Daher wurde beantragte Änderung durch Bescheid untersagt.

Johann Hüthmair, Sprecher der Anrainer von Unterstadtgries, sprach in der Bürgerfragestunde von einer Unverträglichkeit eines derartigen Veranstaltungszentrums. "Schlafentzug gilt als Foltermethode."

Die SP wollte die Ablehnung der Berufung nicht mittragen. Es lasse sich eine Umweltbeeinträchtigung nicht feststellen, sagte Vizebürgermeister Alois Schrattenecker. Stadtrat Stefan Hindinger (Grüne): "Ich hätte mir eine politische Lösung gewünscht, dass sich Betreiber, Nachbarn und die Stadt an einen Tisch setzen, um eine mögliche Lösung zu suchen." Bürgermeister Herbert Brunsteiner: "Mir ist kein politischer Weg möglich, ich muss mich nach dem Recht orientieren." Die Berufung wurde mit 22:14-Stimmen abgelehnt. (gh)

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Juli 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Junger Syrer: "Das Schlimmste war, zu warten und nichts zu tun zu haben"

ZELL AM MOOS. Hesham Al Ahmad Al Ali (22) aus Zell am Moos ist ein positives Beispiel für Integration.

Vor 150 Jahren entstand der „Bezirk Gmunden“

GMUNDEN. 1868 schuf die k. u. k.-Regierung den „Bezirk Gmunden“ – und nicht einen ...

Junge Roboter-Konstrukteure im Pech

GMUNDEN. Junge Technik-Freaks aus dem Otelo Gmunden erreichten den vierten Platz beim Robo-Cup OÖ. 

Attnanger Meile als traditionelle Eröffnung der Wettkampfsaison

ATTNANG-PUCHHEIM. Am Samstag findet einer der populärsten und publikumsträchtigsten Laufbewerbe des ...

Fahrerflucht nach Unfall mit fünf Verletzten

ABTENAU. Ein rücksichtsloses Überholmanöver eines unbekannten Audi-Fahrers auf der Pass-Gschütt-Straße ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!