Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 30. Mai 2016, 08:48 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Montag, 30. Mai 2016, 08:48 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Hilferuf: "Dachsteinkapelle ist vom Verfall bedroht"

HALLSTATT. Pfarre Hallstatt kämpft für Restaurierung des höchstgelegenen Gotteshauses der nördlichen Kalkalpen.

Hilferuf: "Dachsteinkapelle ist vom Verfall bedroht"

Kapelle auf 2206 Meter Bild: Frühauf

Die Dachsteinkapelle unweit der Simonyhütte wurde im Vorjahr 100 Jahre alt. Sie steht 2206 Meter über dem Meer. Damit ist sie nicht nur das höchstgelegene Gotteshaus der nördlichen Kalkalpen – sie ist auch besonderen Witterungsverhältnissen ausgesetzt.

Obwohl immer wieder Ausbesserungsarbeiten am Dach, am Mauerwerk und am Innenputz durchgeführt wurden, schlägt die Pfarre Hallstatt jetzt Alarm: Sollte die Kapelle nicht bald generalsaniert werden, droht sie zu verfallen.

Das denkmalgeschützte Gebäude wurde 1913 vom Linzer Dombaumeister Matthäus Schlager erbaut und 1914 vom Linzer Bischof Rudolph Hittmair geweiht. Eine Gedenktafel aus dem Jahr 1925 im Inneren der Kapelle erinnert an den Bischof.

Die Pfarre Hallstatt hat bereits Vorarbeiten für die Restaurierung geleistet und Kostenvoranschläge eingeholt. Ihnen zufolge liegt der Finanzbedarf bei 76.000 Euro – die Transportflüge mit dem Hubschrauber nicht eingerechnet. Die Diözese Linz, das Land Oberösterreich und das Bundesdenkmalamt haben bereits finanzielle Unterstützung zugesagt, 35 Prozent der Kosten (das sind 26.000 Euro) muss aber die Pfarre Hallstatt aufbringen – und bittet deshalb Bergfreunde um Unterstützung.

"Die Dachsteinkapelle ist für uns alle ein Ort der Einkehr und der Besinnung", appelliert die Pfarrgemeinde an die Öffentlichkeit. "Damit auch unsere Nachfahren das Kirchlein besuchen können, brauchen wir Hilfe.

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. Juli 2015 - 03:58 Uhr
Weitere Themen

Bad Aussee im Narzissenblütenfieber

BAD AUSSEE. Für den berühmten Corso im Ausseerland wurden Hunderttausende Blüten verarbeitet.

Nach sintflutartigem Regen in Bad Ischl standen fast 40 Keller unter Wasser

BAD ISCHL. Fünf Feuerwehren standen mit 82 Mann im Einsatz und verhinderten noch ärgere Schäden.

Kleinbrauerei lockt mit Public Viewing und Spezialsud

STEINBACH AM ATTERSEE. Mario Scheckenberger präsentierte am Wochenende eine Biersorte, die es nur während ...

Archäologen verärgert über Pfahlbau-Dokumentation im Servus-TV

MONDSEE. Die Theorie eines Mondsee-Tsunamis ist laut Experten des Kuratoriums Pfahlbauten wissenschaftlich ...

Junger Scharnsteiner mit Leichtathletik-Zukunft

GMUNDEN. In Gmunden fanden bemerkenswerte österreichische Mehrkampf-Meisterschaften der Alterskategorie ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!