Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. April 2018, 18:23 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. April 2018, 18:23 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Grüne fordern Neustart für Vöcklabrucker Zentrum

VÖCKLABRUCK. Besucherfrequenz in Vöcklabruck sinkt, leere Geschäftsflächen nehmen weiter zu.

Geschäfte sperren zu: Grüne fordern einen Neustart für die Innenstadt

Zur Belebung der Vöcklabrucker Innenstadt fordern die Grünen einen grundlegenden Neustart. Bild: OÖN

Am 8. Juli sperrt Gerald Streicher seinen Skate-Store "Cultural" in der Mühlbachgasse zu. "Es gibt kaum noch Laufkundschaft im Zentrum von Vöcklabruck", nennt er die fehlende Frequenz als Grund für seine Entscheidung, nach über 19 Jahren den Shop zu schließen. Die Vöcklabrucker Innenstadt befinde sich in einer Abwärtsspirale, seit das Einkaufszentrum "Varena" 2010 eröffnet hat. "Bei mir hat sich der Umsatz halbiert", sagt Streicher.

Das Stadtmarketing ruhe sich auf ein paar Lorbeeren aus, meint der "Cultural"-Betreiber, und nennt den Wochenmarkt und den Frischemarkt. "Aber die Jungen haben gar keinen Grund mehr, in die Stadt zu kommen", ist Streicher überzeugt. "Und das ist die Kundschaft von morgen."

"Neustart für die Innenstadt"

Die Grünen wollen einen Neustart der Wirtschaftspolitik und des Stadtmarketings. Viele Geschäfte sperrten zu oder siedelten ab, erklärt Eva Ritt von den Grünen. "Der Leerstand macht bereits mehr als 15 Prozent aus." Statt der Schönrede-Strategie des Stadtmarketings fordert sie Schritte in eine andere Richtung.

"Wir müssen einen neuen Aufbruch schaffen", formuliert Sonja Pickhart-Kröpfel, Grüne Ersatzgemeinderätin. Sie fordert ein professionelles Leerstands- und Immobilienmanagement, das de facto nicht stattfinde; Spezial- und Nischenbetriebe bezeichnet sie als Zukunftschance; Investitionen von Stadt und Privaten sollten abgestimmt werden: Wenn die Gemeinde etwa den unteren Stadtplatz saniert, sollten die Hausbesitzer gewonnen werden, in Fassaden oder Passagen zu investieren. "Für einen Neustart braucht es eine breite Beteiligung von Unternehmen, Bewohnern, Kunden und Immobilienbesitzern."

Stadtmanagerin Helga Sturm will die Leerflächen im Zentrum nicht schönreden. Man dürfe aber dabei nicht die positiven Beispiele an Geschäften vergessen. Grundproblem ist jedoch in ihren Augen, dass die zum Teil überhöhten Mietforderungen viele Interessenten abschreckten, ein Geschäft in der Innenstadt zu eröffnen. "Wir bemühen uns, dass die Stadt sauber ist und setzen Akzente", sagt Sturm. So würden etwa auch Leerflächen geputzt und gestaltet.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gerhard Hüttner 16. Juni 2017 - 03:26 Uhr
Mehr Salzkammergut

Junger Syrer: "Das Schlimmste war, zu warten und nichts zu tun zu haben"

ZELL AM MOOS. Hesham Al Ahmad Al Ali (22) aus Zell am Moos ist ein positives Beispiel für Integration.

Vor 150 Jahren entstand der „Bezirk Gmunden“

GMUNDEN. 1868 schuf die k. u. k.-Regierung den „Bezirk Gmunden“ – und nicht einen ...

Junge Roboter-Konstrukteure im Pech

GMUNDEN. Junge Technik-Freaks aus dem Otelo Gmunden erreichten den vierten Platz beim Robo-Cup OÖ. 

Attnanger Meile als traditionelle Eröffnung der Wettkampfsaison

ATTNANG-PUCHHEIM. Am Samstag findet einer der populärsten und publikumsträchtigsten Laufbewerbe des ...

Fahrerflucht nach Unfall mit fünf Verletzten

ABTENAU. Ein rücksichtsloses Überholmanöver eines unbekannten Audi-Fahrers auf der Pass-Gschütt-Straße ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!