Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 17. Dezember 2017, 09:13 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 17. Dezember 2017, 09:13 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Fundkatzen füllen Pflegeplätze des Tierschutzvereins

VÖCKLABRUCK. Obfrau Regina Resch appelliert an alle Katzenbesitzer: "Bitte lassen Sie Ihre Katze kastrieren!"

Fundkatzen füllen Pflegeplätze des Tierschutzvereins

Tierschützerin Regina Resch Bild: gh

Zum heutigen Welttierschutztag schlägt der Tierschutzverein Bezirk Vöcklabruck Alarm: Dutzende Fundkatzen füllen die Pflegeplätze des Vereins. "Ich habe den Verdacht, dass viele die Kastrationspflicht nach wie vor ignorieren", mutmaßt Obfrau Regina Resch.

Seit April 2016 ist die Kastration von Katzen auch am Bauernhof verpflichtend. Und das mit gutem Grund: Eine einzige Katze bringt in nur einem Jahr zwei Mal drei bis sechs Junge zur Welt. Bleiben diese unkastriert, explodiert die Population. "Jeder kann das selber hochrechnen", so Resch.

20 Katzen wurden allein heuer schon vom Tierschutzverein Bezirk Vöcklabruck mit der Lebendfalle gefangen. Dutzende Katzenbabys warten auf Vermittlung. "Hier stimmt etwas ganz gravierend nicht!", resümiert Regina Resch.

Appell an Katzenbesitzer

Die Folgen der "Katzenflut" sind fatal: Ungezählte Katzenkinder werden durch Erschlagen, Ertränken oder Vergiften brutal "entsorgt". Andere gehen elend an Katzenkrankheiten zugrunde, weil sich niemand um sie kümmert. Und nicht zuletzt werden Seuchen von Katze zu Katze weitergetragen. Und so appelliert der Tierschutzverein an das Verantwortungsbewusstsein der Katzenbesitzer: "Bitte lassen Sie Ihre Katzen kastrieren! Es ist ein kleiner Eingriff mit großer Wirkung!"

Wer den Tierschutzverein Bezirk Vöcklabruck bei seinen mannigfaltigen Aufgaben unterstützen möchte, hat übrigens am 22. Oktober Gelegenheit dazu: Beim Tag der offenen Tür in der Tierklinik Vöcklabruck sorgt der Verein für das leibliche Wohl – die eingenommenen freiwilligen Spenden dafür kommen wieder den Tieren zugute.

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Salzkammergut

Drohung gegen Kösslmühl-Investoren: "Eure Sippe wird das nicht überleben"

GMUNDEN, ALTMÜNSTER. Anonymer Anrufer bedrohte Investoren-Familie, die Polizei konnte ihn aber ausforschen.

Schlösser-Advent geht ins große Finale

GMUNDEN. Das vierte Wochenende im See- und Landschloss Ort bietet erneut echte Handwerkskunst.

Hirz fordert volle Aufklärung in der Causa St. Lorenz

ST. LORENZ. Grüner Abgeordneter sieht Handlungsbedarf beim Land: Gemeindeaufsicht muss tätig werden.

Die Jörgers schickten Briefe, Geld und Lebensmittel an Martin Luther

ATZBACH. Herrschaften vom ehemaligen Schloss Köppach waren glühende Anhänger der neuen Lehre.

Einschleichdieb von Innerschwand ist ausgeforscht

INNERSCHWAND. 24-jähriger Innerschwander nutzte offene Türen, um in mehreren Wohnungen nach Beute zu suchen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!