Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Oktober 2017, 08:05 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Oktober 2017, 08:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Führung durch Vöcklabruck auf Kurdisch oder Farsi

VÖCKLABRUCK. Stadtgemeinde lud zur ersten mehrsprachigen Stadtführung, um die neue Heimat kennenzulernen.

Führung durch Vöcklabruck auf Kurdisch oder Farsi

Die mehrsprachige Stadtführung mit Ingrid Seebauer im unteren Stadtturm (Stadt) Bild:

Vöcklabruck ist für viele Menschen aus anderen Ländern zur neuen Heimat geworden. Damit sie ihre Heimatstadt besser kennenlernen, lud die Stadtgemeinde mit der Volkshilfe zu einer mehrsprachigen Stadtführung ein. Rund 20 Menschen nahmen das Angebot an und folgten der kundigen Ingrid Seebauer quer durch die Bezirksstadt.

Dabei konnten sie sich alle Informationen von Dolmetschern jederzeit auf Arabisch, Kurdisch oder Farsi übersetzen lassen. Die Führung erstreckte sich von der Spitze des Unteren Stadtturms bis zum Wappen des oberen Turms, beinhaltete einen Besuch der Stadtpfarrkirche und der Bücherei und natürlich einen Bummel auf dem soeben neu gestalteten Stadtplatz.

"Seine neue Heimat besser kennenzulernen schafft Identifikation. Dies ist Voraussetzung, um aktiv an der Gesellschaft teilzunehmen", kommentierte die Initiatorin, Integrationsreferentin Petra Wimmer (Grüne). Weitere Stadtführungen sind geplant.

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. Oktober 2017 - 02:34 Uhr
Weitere Themen

Rote Enklaven am Dachstein, Blaues Wunder in Redleiten

GMUNDEN / VÖCKLABRUCK. Ortsergebnisse: Jeder zweite Hallstätter wählte die SPÖ; die FPÖ kam in der ...

Die meisten Asylwerber wünschen sich noch mehr Kontakt mit Einheimischen

TIMELKAM. "Begegnung in Timelkam" kümmert seit seit Sommer 2015 um die Flüchtlinge.

"Wir haben uns auseinandergelebt" - Tourismusdirektor Robert Herzog geht

BAD ISCHL. Kündigung: Die Tourismusfunktionäre wünschen sich trotz erfolgreicher Zahlen neue Visionen und ...

Polizei stellte Volksschule Arbeit und Ausrüstung vor

FRANKENBURG. Kinder lernten, wie sie sich selbst schützen können.

Eltern beschweren sich wegen "überfüllter" Schulbusse

GMUNDEN. Weil ihre Kinder bei 80 km/h im Mittelgang der Busse stehen müssen, haben Eltern ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!