Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. September 2017, 07:14 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. September 2017, 07:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Eine 150.000 Euro teure Beschwerde

GMUNDEN/ATTNANG-PUCHHEIM. Gmundner Metzger wollte in Attnang schlachten, die Nachbarn dort wollten das nicht.

Eine 150.000 Euro teure Beschwerde

Der Gmundner Fleischhauermeister Hermann Gruber hat den gerichtlichen Kampf um eine Schlachtgenehmigung für seinen Betrieb in Attnang verloren. Bild: gary

Der Fleischhauer Hermann Gruber aus Gmunden hat den gerichtlich ausgetragenen Streit, in seinem Zweitbetrieb in Attnang-Puchheim nicht nur Fleischwaren zu verkaufen, sondern auch Schlachtungen durchführen zu dürfen, verloren. Als Gegner standen ihm 19 Nachbarn, darunter Ex-Ministerin Maria Fekter, gegenüber.

Der Zwist zog sich über lange Zeit. Gruber hatte 2010 den zwei Jahre davor geschlossenen Betrieb von Josef Losbichler übernommen und wollte in nicht-industrieller Weise 30 Schweine, drei bis vier Rinder und zwei bis drei Kälber pro Woche schlachten. Dazu investierte er in Summe rund 150.000 Euro, um allen hygienischen, schalltechnischen und sonstigen Anforderungen gerecht zu werden.

Die Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck genehmigte den Betrieb zunächst, doch Fekter und weitere 18 Parteien, die meisten davon muslimischen Glaubens und damit dem Schweineschlachten abhold, beriefen. Der Unabhängige Verwaltungssenat (UVS) stellte in der Causa mit Schreiben vom 23. August 2012 fest, dass – um das Ganze auf ein einziges Wort herunterzubrechen – "Unzumutbarkeit" vorliege. Gruber wiederum legte gegen den UVS-Spruch Beschwerde ein, vor wenigen Tagen fällte der Verwaltungsgerichtshof als zuständige Höchstinstanz seinen letztendlich gültigen Beschluss, in dem er die Beschwerde ablehnte.

Er hätte sich an alle strengen Richtlinien gehalten, sogar darüber hinaus, sagt Gruber gegenüber den Salzkammergut-Nachrichten. Die Entscheidung sei niederschmetternd, zumal er als kleiner, regionaler Unternehmer ohnedies nur in eingeschränktem Rahmen geschlachtet hätte. Der ebenfalls aus Gmunden stammende Advokat Michael Schneditz-Bolfras, Vertreter der Gegenseite, weist darauf hin, dass der einstige Schlachtbetrieb fünf Jahre lang eingestellt gewesen, die Genehmigung daher verfallen sei.

Eine weitere Berufung nach dem Urteilsspruch ist nicht zulässig.

Kommentare anzeigen »
Artikel Gary Sperrer 27. Mai 2014 - 06:12 Uhr
Weitere Themen

Weyeregger Tierschützerin alarmiert: Attersee-Schwäne brutal getötet

WEYREGG. Tierschützerin Isabella Bauer berichtet von einem wachsenden Hass gegen die Wildtiere.

Wo Goiserer den Weg zur Spitze ebnen

BAD GOISERN / BAD GASTEIN. Die internationale Berglauf-Serie "Ultraks" macht am Wochenende Halt in Bad ...

Grünen-Kandidat hofft auf zweistelliges Ergebnis

ST. KONRAD. Biobauer Clemens Stammler aus St. Konrad sieht Abwanderung aus ländlichen Regionen als großes ...

Neue CD mit Gebeten bringt Licht der Hoffnung

ZELL AM MOOS. Der Zell am Mooser Publizist und freie Autor Norbert Blaichinger hatte die Idee, eine CD mit ...

Begeisterung für Tarock

FRANKENMARKT. Beim dreitägigen Tarockmarathon in Frankenmarkt waren 200 Kartenprofis aus acht ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!