Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 21. Mai 2018, 09:02 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Montag, 21. Mai 2018, 09:02 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Salzkammergut

Das Almtal fordert eine Stromlösung

SCHARNSTEIN. Sieben Gemeinden drängen per Resolution, den jahrelangen Konflikt rasch zu beenden

Das Almtal fordert eine Stromlösung

Seit sieben Jahren wird im Almtal gestritten. Bild: APA/dpa/unbekannt

Während sich die Netz Oberösterreich (ein Tochterunternehmen der Energie AG) und die Gegner der geplanten 110-kV-Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf vor Gerichten mit Gutachten bekriegen, geht Unternehmern im Almtal langsam die Geduld aus. Denn wegen Stromschwankungen kommt es dort zu Problemen. "Unsere elektronisch gesteuerten Produktionsmaschinen fallen immer wieder aus", sagt ein betroffener Unternehmer. "Zum Teil nehmen die Maschinen dabei auch Schaden."

"Wir befürworten das Erdkabel"

Auf Druck der Wirtschaftstreibenden verabschiedeten deshalb alle sieben betroffenen Gemeinden nun eine Resolution, in der sie die Landesregierung auffordern, sich für eine raschere Lösung stark zu machen, "um weiteren Streit, Politikverdrossenheit und Verunsicherung von Teilen der Wirtschaft zu verhindern". Scharnsteins VP-Bürgermeister Rudolf Raffelsberger sagt auf OÖN-Anfrage: "Wir befürworten weiterhin die Erdkabellösung, aber noch wichtiger ist für uns, dass überhaupt eine Leitung gebaut wird."

Der Konflikt um die geplante Freileitung dauert bereits sieben Jahre. Zuletzt war es die Energie AG, die eine neue Runde im Rechtsstreit einläutete, indem sie von den Behörden eine Klarstellung beantragte, ob für das Projekt eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) notwendig sei. Die Bürgerinitiative fordert eine UVP, der Energiekonzern hingegen will das Thema damit ein für alle Mal vom Tisch bekommen.

Doch vorerst wurde der Rechtsstreit damit nur noch komplizierter. Denn die Bürgerinitiative "110-kv-ade!" kritisiert, dass sich die zuletzt eingereichten Unterlagen der Energie AG von den bisher verwendeten Plänen stark unterscheiden. "Früher war von einer 40 Meter breiten Trasse durch den Wald die Rede, jetzt sind es nur noch 25 Meter", so Michael Praschma, Sprecher der Freileitungsgegner. "Das würde aber elektrotechnischen Auflagen zuwiderlaufen."

Gestern schickte die Bürgerinitiative ihre Einwände an das Bundesverwaltungsgericht.

Kommentare anzeigen »
Artikel Edmund Brandner 27. Oktober 2016 - 06:21 Uhr
Mehr Salzkammergut

Da schwimmen ja Autos auf dem Attersee ...

STEINBACH AM ATTERSEE. Dieses Wochenende ist der Attersee Schauplatz eines ganz besonderen Treffens - 36 ...

Gasthaus brannte, weil sich Handy entzündete

STRASS/ATTERGAU. Zwölf Feuerwehren waren mit 130 Mann in Straß im Attergau (Bezirk Vöcklabruck) im ...

Bad Ischls künftiger Tourismusdirektor will deutschen Markt stärker beackern

BAD ISCHL. Mit Stephan Köhl tritt in der Kaiserstadt ein deutscher Touristiker die Nachfolge von Robert ...

764 Athleten nahmen Business-Lauf in Angriff

GMUNDEN. Die Laufserie für Firmen und ihre Mitarbeiter kehrt mit dem Finale im September nach Gmunden zurück.

Zwei amtsbekannte Einbrecher verhaftet

GMUNDEN. Zwei 31-jährige Männer sollen in ein Jugendzentrum in Gmunden eingebrochen sein.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!